Weiterempfehlen Drucken

X-Rite will Gretag-Macbeth übernehmen

Erwartete strategische, betriebliche und finanzielle Vorteile durch die Übernahme

Die Firmen X-Rite, Incorporated und Amazys Holding AG haben gemeinsam angekündigt, dass X-Rite ein Kaufangebot für alle ausstehenden Namensaktien der Amazys Holding AG unterbreiten wird. Der Kaufpreis beträgt rund 280 Mio. US-$ plus 2,11 X-Rite-Aktien je Amazys-Aktie. Unter der Marke Gretag-Macbeth entwickelt, vermarktet und unterstützt Amazys Hardware, Software und Dienstleistungen zur Messung und Übermittlung von Farben.
Erwartete strategische, betriebliche und finanzielle Vorteile der Übernahme umfassen laut X-Rite unter anderem die Schaffung eines Weltmarktführers der Farbindustrie, eine Steigerung der Stärken von X-Rite in der Fertigung und von Amazys Holding in der Technologie sowie die Erschließung bedeutender Synergiepotenziale.
Es wird erwartet, dass die zusammengeschlossenen Unternehmen ab dem dritten Jahr jährlich vereinigungsbedingt rund 25 Mio. $ an Betriebsaufwand einsparen und gemeinsam eine Bruttomarge von rund 63% erwirtschaften. Für das erste Jahr hat das Unternehmen Restrukturierungskosten von rund 20 Mio. $ veranschlagt. Von der Transaktion wir ein gesteigerter Beitrag zum Gewinn pro X-Rite-Aktie im zweiten, gemeinsamen Betriebsjahr erwartet.
Ein Team von X-Rite- und Amazys-Führungskräften soll die neu geschaffene Organisation leiten. Nach Abschluss der Transaktion wird Michael C. Ferrara CEO bleiben, Thomas J. Vacchiano, Jr. (gegenwärtig CEO der Amazys Holding AG) wird zum Präsidenten und COO ernannt werden, Mary E. Chowning wird CFO bleiben, und Dr. Francis Lamy wird zum CTO berufen. Nach Abschluss der Transaktion wird der Verwaltungsrat aus neun Mitgliedern bestehen, wovon sechs aus dem gegenwärtigen Verwaltungsrat von X-Rite und drei aus dem gegenwärtigen Verwaltungsrat der Amazys Holding AG hervorgehen.
In der nächsten Zeit werden X-Rite und Amazys Holding AG als getrennte Unternehmen betrieben. Nach Abschluss der Transaktion wird der Unternehmenshauptsitz in Grandville, Michigan (USA), und der europäische Hauptsitz in Regensdorf (Schweiz) angesiedelt sein.
Die vorgeschlagene Transaktion muss von den X-Rite-Aktionären genehmigt werden.
Unter der Annahme, dass das Angebot vollumfänglich akzeptiert wird, würden die Aktionäre der X-Rite rund 74% und die Aktionäre der Amazys Holding AG 26% des neugebildeten Unternehmens besitzen. Lesen Sie mehr in der nächsten Ausgabe von DEUTSCHER DRUCKER (Nr. 4/2006).

X-Rite http://www.xrite.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Aus Rako, X-Label und Baumgarten wird die All4Labels Group

Gesellschaft bleibt eigentümergeführt

Die drei Etikettenhersteller Baumgarten-, Rako- und X-label Group wollen künftig unter der Bezeichnung All4Labels – Global Packaging Group am Markt aufzutreten. Darauf haben sich die drei Eigentümerfamilien geeinigt. Mit der Fusion, die die drei Unternehmen im Oktober letzten Jahres bekannt gegeben haben, wird die Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben zum drittgrößten Haftetikettenhersteller der Welt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...