Weiterempfehlen Drucken

X-Rite will Gretag-Macbeth übernehmen

Erwartete strategische, betriebliche und finanzielle Vorteile durch die Übernahme

Die Firmen X-Rite, Incorporated und Amazys Holding AG haben gemeinsam angekündigt, dass X-Rite ein Kaufangebot für alle ausstehenden Namensaktien der Amazys Holding AG unterbreiten wird. Der Kaufpreis beträgt rund 280 Mio. US-$ plus 2,11 X-Rite-Aktien je Amazys-Aktie. Unter der Marke Gretag-Macbeth entwickelt, vermarktet und unterstützt Amazys Hardware, Software und Dienstleistungen zur Messung und Übermittlung von Farben.
Erwartete strategische, betriebliche und finanzielle Vorteile der Übernahme umfassen laut X-Rite unter anderem die Schaffung eines Weltmarktführers der Farbindustrie, eine Steigerung der Stärken von X-Rite in der Fertigung und von Amazys Holding in der Technologie sowie die Erschließung bedeutender Synergiepotenziale.
Es wird erwartet, dass die zusammengeschlossenen Unternehmen ab dem dritten Jahr jährlich vereinigungsbedingt rund 25 Mio. $ an Betriebsaufwand einsparen und gemeinsam eine Bruttomarge von rund 63% erwirtschaften. Für das erste Jahr hat das Unternehmen Restrukturierungskosten von rund 20 Mio. $ veranschlagt. Von der Transaktion wir ein gesteigerter Beitrag zum Gewinn pro X-Rite-Aktie im zweiten, gemeinsamen Betriebsjahr erwartet.
Ein Team von X-Rite- und Amazys-Führungskräften soll die neu geschaffene Organisation leiten. Nach Abschluss der Transaktion wird Michael C. Ferrara CEO bleiben, Thomas J. Vacchiano, Jr. (gegenwärtig CEO der Amazys Holding AG) wird zum Präsidenten und COO ernannt werden, Mary E. Chowning wird CFO bleiben, und Dr. Francis Lamy wird zum CTO berufen. Nach Abschluss der Transaktion wird der Verwaltungsrat aus neun Mitgliedern bestehen, wovon sechs aus dem gegenwärtigen Verwaltungsrat von X-Rite und drei aus dem gegenwärtigen Verwaltungsrat der Amazys Holding AG hervorgehen.
In der nächsten Zeit werden X-Rite und Amazys Holding AG als getrennte Unternehmen betrieben. Nach Abschluss der Transaktion wird der Unternehmenshauptsitz in Grandville, Michigan (USA), und der europäische Hauptsitz in Regensdorf (Schweiz) angesiedelt sein.
Die vorgeschlagene Transaktion muss von den X-Rite-Aktionären genehmigt werden.
Unter der Annahme, dass das Angebot vollumfänglich akzeptiert wird, würden die Aktionäre der X-Rite rund 74% und die Aktionäre der Amazys Holding AG 26% des neugebildeten Unternehmens besitzen. Lesen Sie mehr in der nächsten Ausgabe von DEUTSCHER DRUCKER (Nr. 4/2006).

X-Rite http://www.xrite.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...