Weiterempfehlen Drucken

Xerox plant die Aufspaltung in zwei getrennte Unternehmen

Ein Unternehmen wird sich auf Dokumententechnologien konzentrieren, das andere auf "Business Process Outsourcing"
 

Xerox – im Bild der globale Hauptsitz in Norwalk, Connecticut (USA) – will sich bis zum Ende des Jahres in zwei eigenständige Unternehmen aufspalten.

Der amerikanische Druckmaschinenhersteller Xerox will sich bis zum Jahresende 2016 in zwei separate Unternehmen aufspalten. Während sich das eine auf Dokumententechnologien, inklusive der Produktionsdruck- und Büromaschinen, der dazugehörigen Software und dokumentenbezogenen Dienstleistungen spezialisieren werde, soll sich in einer kleineren Firma alles um das "Business Process Outsourcing" drehen. Mit der Aufspaltung in zwei getrennte Unternehmen passe sich Xerox nun der Marktdynamik an. Und mit diesem Schritt ist das Unternehmen nicht allein: Erst im vergangenem Jahr hatte sich auch Hewlett Packard geteilt.

Wie Xerox weiter erklärt, sollen durch die Aufspaltung die organisatorischen Strukturen vereinfacht und Entscheidungsprozesse beschleunigt werden. Zudem soll es so möglich werden, gezielter auf die Bedürfnisse des jeweiligen Zielmarktes einzugehen und schneller auf Veränderungen zu reagieren. Zudem gibt es, so Xerox, in beiden Bereichen unterschiedliche Wachstums-Treiber, die ebenso unterschiedlich bedient werden müssten. Mit den beiden voneinander getrennten Firmen sollen auch unterschiedliche Führungsmodelle und Finanzstrukturen aufgebaut werden, sodass jedes der beiden Unternehmen wettbewerbsfähiger werde.

"Document Technology": Das Unternehmen, in dem künftig die Produktionsdruck- und Büromaschinen, die entsprechende Software sowie dokumentenbezogene Dienstleistungen wie Managed Print Services oder Centralised Print Services angesiedelt sein werden, soll nach den Angaben von Xerox rund 40.000 Mitarbeiter beschäftigen. Im vergangenem Jahr hatte Xerox mit diesen Geschäftsbereichen einen Umsatz von rund elf Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

In der zweiten Firma – "Business Process Outsourcing", kurz "BPO" – sollen Dienstleistungen und Software in den Bereichen Customer Care, Healthcare, Transportation, Human Resources sowie "Finance & Accounting" angeboten werden. Hier hatte der Hersteller 2015 ein Umsatzvolumen von rund sieben Milliarden US-Dollar erzielt. Die Mitarbeiterzahl dieses zweiten Unternehmens werde sich auf rund 104.000 belaufen.

Strategische Transformation soll Xerox Einsparungen in Milliardenhöhe bringen

Zusätzlich zur Verkündung der Aufspaltung hatte Xerox am vergangenem Freitag auch eine strategische Transformation angekündigt, die sich über drei Jahre und alle Geschäftsbereiche ziehen und Einsparungen in Höhe von rund 2,4 Milliarden Dollar einbringen soll. Allein im Jahr 2016 erwarte Xerox dadurch Kosteneinsparungen von rund 700 Millionen US-Dollar. Erzielt werden sollen die Einsparungen durch Veränderungen in den Geschäftsprozessen. 

Die Aufspaltung in zwei eigenständige Unternehmen soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Bis zum finalen Abschluss werde Xerox aber wie bisher als ein Unternehmen agieren und auch für Kunden und Mitarbeiter soll sich bis dahin nichts ändern.

Investor Carl Icahn erhält drei Sitze im Verwaltungsrat der neuen "BPO"

Erst im November 2015 war der US-amerikanische Investor Carl Icahn bei Xerox eingestiegen. Seitdem hielt er nach eigenen Angaben einen Anteil von 7,13 Prozent an Xerox. Nach der Aufspaltung werde Icahn nun drei der neun Sitze im Verwaltungsrat der Dienstleistungs-Firma erhalten und damit aktiv an der Steuerung der neuen Firma beteiligt sein. Eine entsprechende Vereinbarung haben Xerox und Carl Icahn ebenfalls am vergangenem Freitag verkündet. Innerhalb dieser Vereinbarung sei auch festgelegt worden, dass man einen Externen für den Job des CEO der neuen Dienstleistungs-Firma suchen werde und dass eine von Icahn bestimmte Person dem Komitee bei der Suche nach einem Kandidaten beratend zur Seite stehen werde. Wie verschiedene Finanz-Portale berichten, ist Milliardär Icahn für seine vorantreibende Art bekannt: So habe er sich beispielsweise bei Apple für eine Aufstockung der Aktienrückkäufe stark gemacht. Auch bei der Trennung von Ebay und Paypal sei Icahn maßgeblich beteiligt gewesen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...