Weiterempfehlen Drucken

Zanders schärft nach Übernahme Portfolio

Unternehmen will Produkte künftig noch aktiver im Ausland anbieten
 

Die Zanders Papierfabrik Gohrsmühle in Bergisch Gladbach.

Die Zanders GmbH, (Bergisch-Gladbach) kürzlich durch die Mutares AG übernommener deutscher Hersteller von Spezialpapieren und -kartons für Etiketten, Verpackungen und grafischen Anwendungen, hat laut eigenen Angaben ihr Profil geschärft und das Corporate Design erneuert. Damit will das global tätige, deutsche Unternehmen seine Produkte künftig noch aktiver im Ausland anbieten.

Das kontinuierlich gewachsene Portfolio von Spezialpapieren und ‑kartons für Etiketten, Verpackungen und grafische Anwendungen möchte das in Bergisch Gladbach ansässige Unternehmen Zanders, dass die Papierfabrik Gohrsmühle mit rund 500 Beschäftigten betreibt, künftig noch aktiver den Konsumgüter- und Verpackungsherstellern sowie Druckern im Ausland zur Verfügung stellen.

Für seine Produkte verwendet Zanders laut eigenen Angaben ausschließlich Rohstoffe aus nachhaltig bewirtschafteten Forstbetrieben und erfüllt damit die Anforderungen des FSC (Forest Stewardship Council). Das Unternehmen spricht mit seinen spezialisierten Lösungen für Etiketten, Verpackungen und grafische Anwendungen besonders die Hersteller von Getränken, Lebens- und Genussmitteln, Tabakwaren, Pharma- und Kosmektikprodukten an. 

Das neue Logo der Zanders GmbH soll laut Unternehmen durch den Slogan "Zanders, the papermakers" unterstützt werden. Dabei soll der Slogan verdeutlichen, dass die Papierfabrik nach wie vor durch ihre Mitarbeiter, die "Papiermacher" und ihr spezielles Know-how getragen wird.

Hintergrund
Die Papierfabrik Zanders wurde 1829 in Bergisch Gladbach, Deutschland, gegründet und blieb rund 150 Jahre lang in der Hand der Gründerfamilie Zanders. Stetig wachsend erweiterte Zanders seine Produktion in der Gohrsmühle 1895 zunächst um Kunstdruckpapier und führte 1958 die Papiermarke Chromolux ein. Nach ihrem Börsengang 1980 wurde die Zanders AG 2001 durch den finnischen Frischfaserkartonhersteller M-Real übernommen und 2012 nach dessen Umfirmierung zu Metsä Board in Metsä Board Zanders GmbH umbenannt. Im Mai 2015 erwarb die Beteiligungsgesellschaft Mutares AG, München, das mittelständische Unternehmen, das seine Papierqualitäten nun wieder unter dem Namen Zanders GmbH produziert.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...