Weiterempfehlen Drucken

Zeitschriftenverlage mit einer Rekordzahl an neuen Titeln

VDZ Jahrespressekonferenz 2012: „Neugründungen rentieren sich"
Neugegründete Publikumszeitschriften

Neugegründete Publikumszeitschriften aus dem Jahr 2012

„Die Relevanz der Zeitschriftenmarken ist größer denn je, nie wurde so viel Zeitschrifteninhalt gelesen, nie so viele Zeitschriften gegründet. Die Politik bleibt gefordert, damit die Freie Presse den Medienwandel unter fairen Rahmenbedingungen weiter gestalten kann", sagte Stephan Scherzer, der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) bei der Jahrespressekonferenz des Verbands.

Die Publikumszeitschriften haben die digitalen Medienkanäle zum Ausbau ihrer Reichweiten genutzt. Dies zeigten die Ergebnisse der AGOF Internet Facts.

Neben dem Reichweiten- und Erlösausbau über die digitalen Kanäle setzen Deutschlands Zeitschriftenverleger verstärkt auf Neugründungen. Im laufenden Jahr erreicht die Anzahl der Publikumszeitschriften mit 1.511 Titeln eine neue Höchstmarke. Damit hat sich die Summe der Titel seit 2009 um 133 erhöht. Im bisherigen Jahresverlauf ist die Gesamtzahl sogar besonders gestiegen: Die Differenz zwischen Marktein und -austritten liegt zwischen Januar und September 2012 bei 72 neuen Titeln. „Es dokumentiert den ungebrochenen Zukunftsoptimismus der Verleger, dass sich Neugründungen im Printmarkt rentieren", sagt dazu Stephan Scherzer.

„Heute werden neue Medienmarken bereits in der Konzeptionsphase multimedial angelegt, um die gesamte Wertschöpfungskette vom Launch an nutzen zu können. Eine multimedial aufgestellte Medienmarke kann heute leicht ein Vielfaches ihrer Reichweite erzielen und ist damit ein überaus attraktiver Player im intermedialen Wettbewerb", so Scherzer weiter.

Die insgesamt positive Grundeinschätzung des Marktes zeigt sich auch in der jährlichen VDZ-Herbstumfrage, nach der die Zeitschriftenverleger für 2012 eine Steigerung des Inlandsumsatzes der Branche auf 7,1 Milliarden Euro erwarten. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent. Für 2013 wird mit einem Umsatzwachstum in vergleichbarer Größenordnung gerechnet.

Während bei den klassischen Geschäftsfeldern eher von stagnierenden bis leicht rückläufigen Umsätzen ausgegangen wird, erwarten die Zeitschriftenverleger für die Gattung großes Umsatzwachstum in den digitalen Geschäftsfeldern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...