Weiterempfehlen Drucken

Zeitschriftenverleger rechnen mit erneutem Umsatzrückgang

Stellenanzeigenmarkt weiter rückläufig

Die deutschen Zeitungsverlage sehen noch kein Ende der Medienkrise. Die Branche erwartet nach Angaben Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in diesem Jahr erneut sinkende Umsätze, wenn auch nicht mehr solche Einbrüche wie in den Vorjahren. Die Zeitungsbranche sei derzeit von einem tiefgreifenden Strukturwandel betroffen. Jedes der 350 Zeitungshäuser sei dabei, sich zu einem komplexen Medienunternehmen mit unterschiedlichen Informations- und Kommunikationskanälen zu entwickeln, erklärte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) heute, Donnerstag, auf seiner Jahrespressekonferenz in Berlin. Bis Mai seien die Anzeigenumfänge um 6,8 Prozent zurückgegangen, so der BDZV-Geschäftsführer Jörg Laskowski. Dies könne auch durch die teilweise erhöhten Preise für Zeitungen und Zeitschriften in diesem Jahr nicht mehr ausgeglichen werden. »Die Wirtschaftslage trifft jeden, von den Verlagen bis zum Verbraucher.« Am stärksten mache den Verlagen der Einbruch bei den Stellenanzeigen zu schaffen, die sich im Vergleich zu den ersten fünf Monaten 2002 noch einmal um fast 38 Prozent verringert hätten. Auch die Auflagen gingen weiter leicht zurück. Im vergangenen Jahr hatte die Zeitungsbranche ein Umsatzminus von 5,8 Prozent verbucht, im Jahr davor sogar einen Rückgang von 8,2 Prozent. Dennoch würden die meisten Verlage schwarze Zahlen schreiben, weil sie rechtzeitig Maßnahmen zur Kostensenkung ergriffen hätten, hieß es beim Verband. Anzeigen deckten mittlerweile nur noch etwas mehr als die Hälfte der Kosten für die Zeitungen, während der Rest über den Verkauf erzielt werde, beschrieb der Verband den Verfall der Werbeeinnahmen. Bis vor kurzem habe der Anzeigenteil noch bei zwei Drittel gelegen. Hauptgrund für die Probleme der Branche sei die schwache Konjunktur. Bei den Auflagen hätten sich die Auswirkungen jedoch verlangsamt, so dass der Rückgang im ersten Quartal nur noch 1,7 Prozent betragen habe, sagte Schulze.

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger http://www.bdzv.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...