Weiterempfehlen Drucken

Zeitungsbranche: Krisentreffen mit Kanzler Schröder

Kartellrecht soll überprüft werden

Angesichts der wirtschaftlichen Krise zahlreicher Zeitungen in Deutschland hat sich Bundeskanzler Gerhard Schröder für eine Überprüfung des Kartellrechts im Medienbereich ausgesprochen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, regte Schröder dazu am Samstag in Hamburg ein Gespräch zwischen Verantwortlichen aus Politik und Verlagen an, an dem auch Journalisten teilnehmen sollten. "Wir werden darüber reden müssen, (...) welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen gesetzt werden, um das Überleben einer möglichst vielfältigen Zeitungslandschaft (...) zu ermöglichen", so der Bundeskanzler auf einer Fachtagung der Journalistenvereinigung "Netzwerk Recherche". Bei dem Gespräch solle es um kartellrechtliche Fragen gehen sowie darum, ob die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen für die Medienbranche noch ausreichten. "Können wir es uns wirklich erlauben, dass ein so großer Markt wie Deutschland offener für ausländische Wettbewerber ist als für unsere eigenen"? fragte Schröder und fügte hinzu: "Da müssen wir ran, ohne dass wir Subventionstöpfe aufmachen können und dies wollen."
Ausdrücklich verneinte Schröder die Frage, ob es bei dem Gespräch um die Berliner Zeitungslandschaft gehen werde. "Das wäre töricht", sagte der Kanzler.
Auf dem heftig umkämpften Berliner Zeitungsmarkt will der Holtzbrinck-Verlag durch eine Sondergenehmigung von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) das Zusammengehen seiner Zeitung "Der Tagesspiegel" mit der "Berliner Zeitung" erreichen. Dagegen wehrt sich der Axel Springer Verlag, der bei einer Kooperation der beiden Konkurrenten die wirtschaftliche Überlebensmöglichkeiten für seine Blätter "Berliner Morgenpost" und "Die Welt" gefährdet sieht. Clement hatte Holtzbrinck daraufhin aufgefordert, sich um einen Käufer für den "Tagesspiegel" zu bemühen, und dafür eine mehrwöchige Frist eingeräumt.
Schröder betonte, bei dem angestrebten Gespräch im Wirtschaftsministerium werde es darum gehen, unabhängig von der politischen Ausrichtung der jeweiligen Verlagshäuser nach Wegen aus der Krise zu suchen. Es werde dabei nicht nur um Großverlage gehen, sondern auch darum, wie das wirtschaftliche Überleben mittlerer Verlagshäuser gesichert werden könne. "Das ist eine Gemeinwohlfrage, die dringend auf die Tagesordnung gehört."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...