Weiterempfehlen Drucken

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft: Zäher Turn-around am Werbemarkt

Werbevolumen wächst um 1 Prozent

Nach drei Jahren Stagnation und Rezession wendet sich offenkundig das Werbeverhalten der Unternehmen. Nach Einschätzung des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) steigen die Investitionen in Werbemittelproduktion, Werbeschaltung (Medien) sowie in Honorare und Gehälter im laufenden Jahr 2004 um 1 Prozent auf 29,19 Mrd. Euro. Die Medien sind an diesem Werbe–volumen voraussichtlich mit 19,44 Mrd. Euro beteiligt (Anteil: 67 Prozent). Dies entspräche einem Plus von 0,8 Prozent bei ihren Netto-Werbeeinnahmen im Jahr 2004.
»Der Turn-around im Werbemarkt gestaltet sich durch die anhaltend vorsichtige Konsumplanung der privaten Haushalte eher noch zäh«, sagte ZAW-Präsident Hans-Henning Wiegmann in Berlin. Unsicherheit verbreiteten insbesondere die 2004 deutlich gestiegenen Kosten für Heizung (+40 Prozent) und Benzin (+11 Prozent), das Reform-Hickhack der Politik sowie die Produktion von Pessimismus auf fast allen gesellschaftlichen Ebenen. Entsprechend vorsichtig verhielten sich die Unternehmen bei der Festlegung ihrer Werbeetats.
Immerhin hätten aber Branchen wie Telekommunikation, Handel oder Geldinstitute zum Teil deutlich mehr in Werbung investiert als im Vorjahr. Wieder anwachsendes Zukunftsvertrauen spiegele sich gleichzeitig in der Herbstumfrage des ZAW bei seinen 43 Mitgliedsverbänden wider. Danach habe sich die Grundstimmung innerhalb der Werbebranche weiter aufgehellt. Stuften die Lage ihrer Wirtschaftsbereiche im Herbst vergangenen Jahres noch 29 Prozent deutlich pessimistisch ein, seien jetzt nur 4 Prozent dieser Auffassung. Das Lager der Unsicheren vergrößere sich dementsprechend auf 81 Prozent (Vorjahr: 63 Prozent). Gestiegen sei ebenso die Anzahl der Optimisten von 7 auf 15 Prozent im Jahresvergleich.

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) http://www.zaw.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...