Weiterempfehlen Drucken

Studie: Immer mehr Aufgaben für die Verpackung

Laut Zukunftsinstitut gewinnen Eigenschaften als Informations- und Kommunikationsträger weiter an Bedeutung und stellen Hersteller vor neue Aufgaben
 

Das Frankfurter Zukunftsinstitut hat im Auftrag des Verbandes der Wellpappenindustrie e.V. die künftigen Aufgaben von Transportverpackungen ausgelotet.

Verpackungen mit positiven Umwelteigenschaften und flexiblen Konstruktions- und Ausstattungsmöglichkeiten haben das höchste Zukunftspotenzial, so die zentrale Erkenntnis der aktuellen Studie "Supply Chain 2025", die das Frankfurter Zukunftsinstitut im Auftrag des Verbandes der Wellpappenindustrie e.V. (VDW) erstellt hat. Demnach würden künftig deutlich höhere Anforderungen an Transportverpackungen gestellt. Sie müssten verlässlicher, nachhaltiger und intelligenter werden sowie stärker die Emotionen der Verbraucher ansprechen.

Der Studie zufolge ergeben sich aus dem dynamischen Wandel der Supply Chains für Verpackungshersteller neue Aufgaben. Der Schutz des transportierten Produkts bleibt demnach wichtig. Die Eigenschaft als Informationsträger werde jedoch mehr Gewicht bekommen, ebenso wie die Kommunikation über die Verpackung. Die Rolle der Verpackung als Möglichmacher ("Supply-Chain-Enabler") soll ebenfalls an Bedeutung gewinnen, wie auch das einfache Handling. Die Rolle der Verpackung als bloße Schutzhülle werde sich ändern. Künftig könne die Verpackung beim Transport hochwertiger Güter eine aktive Gewährleistungsfunktion übernehmen – beispielsweise mit Hilfe einer entsprechenden Sensorik und Kommunikationsfähigkeit, die den Nutzer über Erschütterungen und daraus resultierende Schäden informiert.

Zudem bieten Transportverpackungen dem Trendforscher zufolge künftig dynamische  Informationsleistungen. Die Verpackung werde zum Beispiel ihren eigenen Weg durch die Supply Chain aufzeichnen oder dokumentieren. So könne sie ihren Weg durch die Lieferkette sogar autonom oder teilautonom steuern. Auch im stationären wie im Online-Handel würden Aspekte der Präsentation durch Verpackungen an Bedeutung gewinnen. Zum Beispiel sollen Innenbedruckungen in Versandverpackungen stärker ins Blickfeld rücken.

 Aufgrund der wachsenden Vielfalt transportierter Sendungen seien künftig variabel auszugestaltende Verpackungen gefragt, die sich etwa über Perforationen oder Rillungen den unterschiedlichen Anforderungen anpassen lassen. Zudem würden recyclingfähige Verpackungen zunehmend auch als Wertstoff wahrgenommen.
 
 Die Studie "Supply Chain 2025" steht hier zum Download zur Verfügung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...