Weiterempfehlen Drucken

Zum 200-jährigen Bestehen: Neues Logo für Koenig & Bauer

Jubiläumsfeierlichkeiten in Würzburg mit Festakt, Mitarbeiterabend und "Tag der offenen Tür"
 
Neues Logo

Alle aktuell verwendeten Logos will der Würzburger Druckmaschinenkonzern durch die neu gestaltete Wort-Marke "Koenig & Bauer" ersetzen. Rechts Vorstandsvorsitzender Claus Bolza-Schünemann bis den bisherigen Schriftzügen und Logos.

Mit annähernd 700 Gästen aus der ganzen Welt feierte der Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer am 21. September im Vogel Convention Center (VCC) in Würzburg das 200-jährige Firmenjubiläum. Den Festgästen – wie schon zuvor internationalen Fachjournalisten – präsentierte das Unternehmen seinen neuen Marktauftritt: Aus der 1990 eingeführten Marke KBA wird wieder "Koenig & Bauer“ – mit neuem Logo, Kommunikationsmitteln, Geschäftsausstattung und Produktdesign.

Vorstandsvorsitzender Claus Bolza-Schünemann dazu: „Die Koenig & Bauer AG hat heute 33 Tochtergesellschaften. Zwölf davon produzieren eigene Produkte für eigene Kunden. Wir sehen das Jubiläum als einen idealen Zeitpunkt, alle Aktivitäten der Gruppe […] wieder unter ein starkes gemeinsames Dach zu stellen.“ Nach seinen Worten soll mit dem Relaunch „der Stolz der Belegschaft und der durch Übernahmen von Unternehmen mit eigener Historie neu zur Koenig & Bauer-Gruppe gekommenen Mitarbeiter auf die gemeinsame Marke gestärkt werden“.

Als Kurzform der in der neuen Hausschrift gestalteten Wortmarke Koenig & Bauer für Werbeaktivitäten, Stickers, Zeichnungen, Ersatzteile u. ä. wurde das Et-Zeichen zwischen den Nachnamen der Firmengründer ausgewählt. Es steht jetzt auch als 3 m hohe Guss-Stele neben dem neuen Democenter. Beim neuen Produktdesign wird „die traditionelle Hausfarbe Blau wärmer, akzentuierter und reduzierter eingesetzt“. Das neue Design soll bei neu hinzu kommenden Produkten sofort und bei bestehenden Produktfamilien in der Gruppe sukzessive bis zur Drupa 2020 umgesetzt werden.

Mit einer Multimediaschau wurde den Besuchern beim Festakt im VCC die wechselvolle Geschichte des Traditionsunternehmens von 1817 bis heute präsentiert. Ein Mitarbeiterabend im großen Festzelt am 22. September und ein Tag der offenen Tür für die Bevölkerung mit über 10.000 erwarteten Besuchern am 23. September gehören ebenfalls zum Jubiläumsprogramm.

Erste Corrujet verkauft

Im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz hatte CEO Claus Bolza-Schünemann den Wandel des Unternehmens ins Blickfeld gerückt. Im Kartonagen-, Blech- und Glaskörperdruck sei das Unternehmen bereits Marktführer, so der Vorstandschef. Im flexiblen Verpackungs-, Wellpappen- und Kennzeichnungsdruck will Koenig & Bauer weiter zulegen. Bolza-Schünemann gab beim Festakt die Bestellung der ersten digitalen Corrujet-Bogenmaschine für Wellpappe aus Deutschland bekannt.

Als „ein junges, aber ausbaufähiges Geschäftsfeld“ sieht Koenig & Bauer industrielle Anwendungen wie den Dekordruck, der bereits mit der bis zu 2,25 m breiten Rotajet VL adressiert wird. Im Geschäft mit Rollenoffsetrotationen für den Zeitungs- und Akzidenzdruck setzen die Würzburger aufgrund der stark zurückgegangen Neumaschinen-Nachfrage auf den Ausbau der Serviceleistungen für den älter werdenden Maschinenbestand. Der Serviceumsatz bei Bogen- und Rollenmaschinen wachse und soll auf 30 % des Konzernumsatzes steigen.

Ziel: EBIT-Marge von ca. 6 Prozent

Finanzvorstand Dr. Mathias Dähn präsentierte bei der Pressekonferenz die Konzernziele und Strategien für die nächsten Jahre. Dähn: „Nach einem Jahrzehnt mit Umsatzrückgängen wird Wachstum zur zentralen Säule unserer Unternehmensstrategie. Alle Geschäftsfelder sollen dazu beitragen und dabei profitabel arbeiten.“ Besondere Chancen sieht er angesichts des Wachstums der Weltwirtschaft, der Weltbevölkerung, des Online-Handels und der Zahl der Single-Haushalte im Verpackungssektor. Für das Jubiläumsjahr 2017 hat sich die Koenig & Bauer-Gruppe laut Mathias Dähn einen Konzernumsatz von ca. 1,25 Mrd. Euro und eine EBIT-Marge von etwa 6 Prozent zum Ziel gesetzt. Die Planung bis 2021 sieht ein Umsatzwachstum von 4 % p.a. und – abhängig von der Entwicklung der Weltwirtschaft – eine jährliche EBIT-Marge zwischen 4 und 9 % vor.

Zum kostenlosen Download: DD-Spezial 200 Jahre Koenig & Bauer

Unser 12-seitiges exklusives Dossier über das breite Portfolio und alle Aktivitäten der Koenig & Bauer Gruppe können Sie hier kostenlos als PDF herunterladen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...