Weiterempfehlen Drucken

Achim Berg wird neuer Vorstandsvorsitzender der Arvato AG

Rolf Buch legt Führungspositionen nieder
 

Achim Berg wird neuer Vorstandsvorsitzender der Arvato AG.

Achim Berg (48) wird neuer Vorstandsvorsitzender der Arvato AG und Mitglied des Vorstands von Bertelsmann. Wie das Unternehmen mitteilt, hat der Aufsichtsrat der Bertelsmann Management SE Berg heute mit Wirkung zum 1. April 2013 in den Vorstand des internationalen Medien- und Servicesunternehmens berufen. Er tritt damit die Nachfolge von Rolf Buch (47) an, der die Führung von Arvato und sein Vorstandsmandat bei Bertelsmann "im besten gegenseitigen Einvernehmen auf eigenen Wunsch" zum Jahresende niederlegt.

Laut Bertelsmann soll Berg Arvato konsequent auf die vier neuen strategischen Leitlinien ausrichten: Neben der Stärkung des Arvato-Kerngeschäfts soll er der digitalen Transformation des Unternehmensbereichs Impulse geben, den Aufbau von Wachstumsplattformen innerhalb von Arvato vorantreiben und die Expansion in den Wachstumsregionen beschleunigen.“

Achim Berg ist seit 2011 Corporate Vice President, Worldwide Operator Channels bei Microsoft Inc. im amerikanischen Seattle. 2007 war er zu Microsoft gekommen und hatte dort auch das Deutschland-Geschäft verantwortet. Vorherige berufliche Stationen hatten den Wirtschaftsinformatiker in führende Positionen unter anderem zur Telekom-Tochter T-Com sowie den Computer-Herstellern Dell und Fujitsu Siemens geführt.

Rolf Buch verlässt Bertelsmann nach mehr als 20 Jahren. 1991 war er als Assistent der Geschäftsleitung bei der damaligen Bertelsmann Distribution GmbH eingestiegen. Verschiedene Führungspositionen innerhalb der heutigen Arvato schlossen sich an, bis er im Jahr 2002 in den Arvato-Vorstand einzog. Dessen Vorsitz übernahm Rolf Buch im Januar 2008.

Arvato konzipiert und realisiert mit mehr als 68.000 Mitarbeiter Lösungen für Geschäftsprozesse entlang integrierter Dienstleistungsketten. Die Arvato AG ist eine 100-prozentige Tochter von Bertelsmann. Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 341 Millionen Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Marta Da Sa übernimmt Verkaufsleitung bei „SAi Europe“

Software-Spezialist für Beschilderung, LFP und Siebdruck baut weltweites Vertriebsnetz weiter aus

Der Anbieter von Softwarelösungen für das Design und die Produktion von professioneller Beschilderung, für den Digital-, Siebdruck und die CNC-Fertigungsindustrie – SA International („SAi“) mit Hauptsitz in Salt Lake City (USA) – baut sein technisches Vertriebs- und Supportnetz weltweit weiter aus. So wird Marta Da Sa als Vertriebsleiterin bei „SAi Europe“ zukünftig die Sales- und Subscription-Teams von Belgien aus unterstützen. Die zentrale Niederlassung von „SAi Europe“ hat ihren Sitz in Brüssel.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...