Weiterempfehlen Drucken

Agfa: Consumer Imaging personell verstärkt

Carsten Berk leitet CI Deutschland

Mit der Einstellung von Vertriebs- und Marketing-Experten verstärkt Agfa das Team des Geschäftsbereiches Consumer Imaging (CI). Carsten Berk (36) leitet seit Jahresbeginn den Vertriebsbereich Consumer Imaging der Agfa Vertriebsgesellschaft in Köln, Jan Großmann (43) zeichnet in der Leverkusener Weltzentrale des Geschäftsbereiches CI als Marketing Director Consumables verantwortlich und Patrick Roubi (37) hat ebenfalls in Leverkusen die Funktion des General Managers CI Europe übernommen. Holger May (38), der neu ernannte Marketing Director Lab Equipment mit Sitz in München, ist bereits seit zwei Jahren für Agfa als Leiter E-Business tätig.
Diplom-Kaufmann Berk hat in Aachen, mit Zwischenstationen in Maastricht und Canterbury, Betriebswirtschaft studiert und war nach erfolgreichem Abschluss des Studiums von 1995 bis Ende 2001 bei Procter & Gamble in verschiedenen Aufgaben mit steigender Verantwortlichkeit tätig.
Die von Jan Großmann wahrgenommene Position des Marketing Directors Consumables weltweit ist neu geschaffen worden. Auch Großmann ist studierter Betriebswirt. Er war von 1984-1990 ebenfalls bei Procter & Gamble tätig, danach drei Jahre in verschiedenen Funktionen in Marketing und Vertrieb bei Pepsi Cola. 1993 wechselte er zu Tchibo, wo er Ende 1999 als Vertriebsleiter Lebensmittel auf eigenen Wunsch ausschied. Anschließend war er in der Geschäftsleitung des Getränkeherstellers Dittmeyer aktiv.
Holger May ist als Marketing Director LabEquipment für die weltweiten Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten des Geschäftsfeldes Laborgeräte zuständig. Er ist Nachfolger von Dr. Michael Müller, der seinen Berufsweg außerhalb des Unternehmens fortsetzen wird. May behält daneben seine Funktion als Leiter E-Commerce bei Agfa. Er war nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in verschiedenen internationalen Industrie- und Handelsunternehmen tätig, unter anderem als Assistent der Geschäftsleitung der Metro-Gruppe. Seit 2000 arbeitet er für Agfa.
Patrick Roubi ist Nachfolger von Christophe Fremont, der bei Agfa ausgeschieden ist. Der gebürtige Franzose war nach Abschluss der Ecole Supérieure de Commerce in Reims (Frankreich) und der Middlesex Business School in London für Markenartikler wie Colgate-Palmolive und die Sara Lee Gruppe als Marketing- und Vertriebsdirektor tätig. Von 2000 bis zu seinem Eintritt bei Agfa war er internationaler Direktor und Geschäftsführer Deutschland bei Algoflash.
Jan Großmann, Holger May und Patrick Roubi berichten an Michael Korn, Leiter Sales und Marketing CI weltweit. Carsten Berk berichtet an Patrick Roubi.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Egon Weimer übergibt Burda Druck-Geschäftsführung an Heiko Engelhardt

Nach 26 Jahren geht der Burda-Manager in Ruhestand
Egon Weimer (rechts) und Heiko Engelhardt (links)

Egon Weimer (64), seit 18 Jahren Geschäftsführer von Burda Druck, hat die Geschäfte an seinen bisherigen Stellvertreter Heiko Engelhardt (46) übergeben und wird mit Erreichen des 65. Lebensjahres Ende Mai 2017 in Ruhestand gehen. Bis dahin wird er Heiko Engelhardt beratend begleiten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...