Weiterempfehlen Drucken

Deinking-Forschungsgemeinschaft wählt neuen Vorstand

Dr. Thomas Krauthauf folgt auf Dr. Ulrich Höhe als Ingede-Vorsitzender
 

Stefan Endras überreicht dem langjährigen Ingede-Vorsitzende Dr. Ulrich Höhe (l.) ein Abschiedsgeschenk.

Dr. Thomas Krauthauf, verantwortlich für den Bereich Business Development bei UPM in Ettringen und Schongau, löste Dr. Ulrich Höke an der Spitze der 1989 gegründeten Internationalen Forschungsgemeinschaft Deinking-Technik (Ingede) ab. Höke, der im Januar das 65. Lebensjahr vollendete und im Juni 2016 aus dem aktiven Dienst als Geschäftsführer der Stora Enso Sachsen GmbH ausscheidet, stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Zum Vorsitzenden des Ingede-Vorstands wurde Dr. Thomas Krauthauf gewählt, sein Stellvertreter ist Stefan Endras. Der neue Vorstand der Forschungsgemeinschaft setzt sich nun folgendermaßen zusammen:

  • Stefan Endras, Utzenstorf Papier (Schweiz)
  • Dr. Volker Gehr, Steinbeis Papier (Deutschland)
  • Dr. Thomas Krauthauf, UPM (Deutschland)
  • Dr. Johann Oberndorfer, UPM (Deutschland)
  • Thomas Reibelt, Norske Skog (Österreich)
  • Alejandro Rodríguez, Holmen Paper (Spanien)

Als Leiter der Arbeitsgruppen innerhalb der Ingede gehören zum erweiterten Vorstand: Manfred Geistbeck, UPM (Deutschland),  Peter Hengesbach, Stora Enso (Deutschland), und Anne-Katrin Klar, SCA Hygiene (Deutschland).

Unter Höke entwickelte sich die Ingede seit seiner erstmaligen Wahl im Jahr 2003 hin zu einer weltweit anerkannten Institution in der Wertschöpfungskette Papier. Von 2010 bis 2012 war Höke auch Vorsitzender des Europäischen Altpapierrats (ERPC). Auf der Basis der Ingede-Methoden verabschiedete der ERPC unter anderem Bewertungskriterien für die Rezyklierbarkeit von Druckprodukten, die Eingang fanden in zahlreiche nationale Umweltzeichen bis hin zum Europäischen Umweltzeichen für Druckprodukte.

Zur Ingede gehören 28 europäische Papierfabriken, die Altpapier zu neuen grafischen Papieren, zu Hygienepapieren oder weiß gedeckten Verpackungspapieren und Faltschachtelkarton verarbeiten. Im Jahr 2015 setzten die Ingede-Mitglieder mehr als sieben Millionen Tonnen grafischen Altpapiers als Rohstoff ein. Die Ingede koordiniert Forschungsprojekte, die den Interessen aller Mitglieder dienen. Unter Hökes Führung wurden seit 2003 Projekte mit einem Auftragsvolumen von mehr als drei Millionen Euro gestartet.

Über die reine Forschungsarbeit hinaus hat die Ingede inzwischen insgesamt 17 „Ingede-Methoden“ entwickelt, die als Standards bei der Beurteilung der Qualität von Altpapier, von Papier- und Stoffeigenschaften oder der Rezyklierbarkeit von Druckprodukten breite Anwendung finden.

Ziel der Ingede ist es, die Verwertung von grafischen Druckprodukten zu neuem grafischem Papier, zu Hygienepapieren und weiß gedeckten Verpackungspapieren und Faltschachtelkarton zu fördern und die Rahmenbedingungen für einen möglichst hohen Altpapiereinsatz zu verbessern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Marcus Waldeis übernimmt Gebietsverkaufsleitung Bayern bei Ideal Krug & Priester

Aufgaben: Betreuung von Fachhandels-Partnern, Umsetzung von Marketingstrategien, Durchführung von Verkaufsförderungsaktivitäten

Marcus Waldeis ist neuer Gebietsverkaufsleiter Bayern bei der Ideal Krug & Priester GmbH & Co. KG., einem auf die Entwicklung und Produktion von Aktenvernichtern und Papierschneidemaschinen spezialisierten Unternehmen aus Balingen. In seiner neuen Funktion soll sich der 43-jährige Brancheninsider um die Büro- wie auch die grafischen Fachhandelspartner von Ideal Krug & Priester im gesamten bayerischen Raum kümmern.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...