Weiterempfehlen Drucken

Führungswechsel bei Flyeralarm

CEO Markus Schmedtmann wechselt in den Beirat
 
Markus Schmedtmann

Markus Schmedtmann (44), bisher CEO bei Flyeralarm, wechselt in den Beirat des Unternehmens.

Markus Schmedtmann, seit April 2014 CEO des Online-Druckanbieters Flyeralarm (Würzburg), wechselt in den neu geschaffenen Beirat des Unternehmens und soll dort als Vorsitzender "neue strategische Aufgaben" übernehmen. Dies teilt das Unternehmen mit. Die beiden weiteren Mitglieder der Geschäftsführung, Thorsten Fischer und Tanja Hammerl, übernehmen ab 1. Juni 2015 die operativen Bereiche von Markus Schmedtmann. Der 44-Jährige Schmedtmann, der zudem Gesellschafter der Flyeralarm Printmanagement GmbH wird, soll vor allem die Auslands-Expansion sowie den Großkundenvertrieb des Druckspezialisten weiter vorantreiben, heißt es.

Schmedtmann war bis Juli 2013 Vorsitzender der Geschäftsführung der Mohn Media Mohndruck GmbH bevor er dann im Frühjahr vergangenen Jahres zu Flyeralarm ging. Man sehe sehe "im globalen Druckmarkt noch riesiges Potenzial". Dafür baue man "einen kompetenten und starken Beirat auf und Markus Schmedtmann ist dabei eine wichtige Personalie", werden Thorsten Fischer und Tanja Hammerl zitiert.

Schmedtmann hat die Entwicklung von Flyeralarm hin zum Marketing-Dienstleister forciert. Neben Drucksachen aller Art bietet das Unternehmen aus Würzburg nun auch Webdesign, 3D-Druck und Printmanagement an. Erst jüngst wurde der Printmanagement-Neukunde "Parfümerie Douglas" bekanntgegeben.

Mit der Personalie sei die Neuorganisation von Flyeralarm weitgehend abgeschlossen, heißt es weiter. Schmedtmann begründet die personelle Änderung so: „Als Beiratsvorsitzender kann ich meine Expertise in den Bereichen Vertrieb, Akquise und strategische Weiterentwicklung noch besser einbringen und kann zudem als Gesellschafter unternehmerisch tätig sein, das ist eine ideale Kombination“.

Flyeralarm erzielte 2014 nach eigenen Angaben einen Umsatz von mehr als 300 Mio. Euro. Die Gruppe beschäftigt knapp 2.000 Mitarbeiter und produziert an sechs Standorten ausschließlich in Deutschland.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Hubergroup: Wechsel im Führungsteam

Geschäftsführungsvorsitzende Ursula Borgmann übergibt ihre Funktionen an ihre Nachfolger – Veränderungen in verschiedenen Bereichen

Bei der in Kirchheim bei München ansässigen Hubergroup, ein Familienunternehmen und Spezialist für Druckfarben, Lacke und Druckhilfsmittel mit derzeit 40 Unternehmen und 130 Standorten, gibt es personelle Veränderungen. Ursula Borgmann, die in der Hubergroup den Vorsitz der Geschäftsführung und die Leitung des Ressorts Technologie innehatte, hat nach über 30 Jahren in leitender Funktion zu Beginn des Jahres 2018 ihre Aufgaben an ihre Nachfolger übergeben. Sie wird weiterhin in beratender Funktion zur Verfügung stehen, um Ende 2018 in den Ruhestand zu gehen. Dies zieht einige Veränderungen in der Führungsstruktur der Gruppe nach sich, wie die Hubergroup jetzt bekannt gegeben hat.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...