Weiterempfehlen Drucken

Führungswechsel bei der Schreiner Group

Seit 1. September 2012 ist Roland Schreiner neuer Geschäftsführer
 

Seit 1. September 2012 hat Roland Schreiner (links) die Geschäftsführung der Schreiner Group von seinem Vater, Helmut Schreiner (rechts), übernommen.

Mit Wirkung zum 1. September 2012 hat Helmut Schreiner, Geschäftsführender Gesellschafter der Schreiner Group (Oberschleißheim), die Geschäftsführung des Unternehmens an seinen Sohn, Roland Schreiner, übergeben.

"Für einen Unternehmer ist der Führungswechsel die Meisterprüfung im Unternehmerleben", sagt Helmut Schreiner. "Ich habe zusammen mit meinem Sohn einen Plan erarbeitet, der die schrittweise Übergabe der Unternehmensbereiche und -abteilungen über viele Monate und Jahre hinweg steuert. An diesen Plan haben wir uns gehalten. Nun kam es darauf an, den finalen Schritt zu tun", sagt Helmut Schreiner. So übergab Helmut Schreiner am 1. September seinem Sohn die Geschäftsführung.

Roland Schreiner hat nach Abitur und Ausbildung zum Industriekaufmann Druckereitechnik an der Fachhochschule München studiert. Darauf folgte ein internationales MBA-Programm mit Studium in Paris, New York und Tokio. Nach einem Praktikum in einer Unternehmensberatung und einem Trainee- Programm bei der Schreiner Group übernahm er 1999 die Leitung der Verkaufsgruppe Medizin und Pharma, die später in den Geschäftsbereich Schreiner Medi Pharm umbenannt wurde. Laut Schreiner Group konnte er in gut 12 Jahren den Geschäftsbereich von 12 auf knapp 70 Mio. Euro zum erfolgreichsten Geschäftsbereich aufbauen und zu einem internationalen Qualitätslieferanten für die Medical- und Pharmaindustrie entwickeln.

2007 baute er den US-Produktionsstandort in Blauvelt, New York, auf, wurde außerdem Mitglied der Geschäftsleitung und übernahm die Verantwortung für alle technischen Bereiche. 2010 übernahm Roland Schreiner die Verantwortung für alle Vertriebsbereiche und führte die heutige Matrixstruktur ein. Seit 2011 hat er nach und nach die Verantwortung für die einzelnen Fachabteilungen übernommen.

Helmut Schreiner will auch weiterhin für das Unternehmen tätig sein. Er ist Mehrheitsgesellschafter der Schreiner Group, stellvertretender Beiratsvorsitzender und Geschäftsführer der Schreiner Immobilien GmbH. Zudem ist Helmut Schreiner als Gastdozent und als Präsentant der Schreiner Group in Verbänden und Interessensgruppen aktiv. Seit er 1974 den Betrieb von seinen Eltern übernahm, hatte er die Schreiner Group auf ca. 67.000 Quadratmeter ausgebaut. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 750 Mitarbeiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Hamburger Digitaldruckerei Thinkprint erweitert Beratungsteam

Martin Siewert verstärkt ab Juni die Bereiche Kalkulation und Beratung

Die Digitaldruckerei Thinkprint mit Sitz in Hamburg verstärkt ab 1. Juni ihre Bereiche Kalkulation und Beratung durch Martin Siewert. Mit dem Industriemeister Druck holen sich die Hamburger einen erfahrenen Mann mit einer besonderen Expertise im Digitaldruck ins Team. Siewert kommt von S&K Neue Hamburger + Digitaldruck, wo er zuletzt als Geschäftsführer tätig war.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...