Weiterempfehlen Drucken

John F. Crosfield im Alter von 96 Jahren verstorben

Pionier für den elektronischen Fortschritt in der grafischen Industrie
 

Im Alter von 96 Jahren verstorben: der Branchenpionier John F. Crosfield.

John F. Crosfield, einer der einflussreichsten Pioniere der modernen Druck- und Medienindustrie, ist am 25. März 2012 im Alter von 96 Jahren verstorben. Als begeisterter Unternehmer führte Crosfield die Druckindustrie ins elektronische Zeitalter und hatte mit seinen innovativen Erfindungen großen Anteil an der rapiden Fortentwicklung der Branche, insbesondere aber der des Vierfarbdrucks.

Nach dem „Mechanical Sciences“-Studium am Trinity College Cambridge und einer Maschinenbau-Lehre gründete John Crosfield nach dem Krieg (1947) sein eigenes Unternehmen, Crosfield Electronics Ltd. Schon sein Vater Bertram Crosfield war als Geschäftsführer der Tageszeitungen „The Star“ und dem „New Chronicle“ der Druckindustrie sehr verbunden, sodass auch John Crosfield „Druckfarbe im Blut“ hatte. In seiner Firma entwarf und produzierte er zunächst automatische Kontrollapparate zur Registerhaltigkeit von Druckmaschinen. Bekannt ist hier bis heute die revolutionäre Autotron.

Später spielte das Unternehmen dann eine entscheidende Rolle bei der Einführung des Farbscannens, des Fotosatzes und beim automatischen Seitenlayout mit Bild und Text. Als Firmenchef leitete John Crosfield die Entwicklung des ersten Farbscanners, dem Scanatron, an, der 1959 vorgestellt wurde. Mit der Erscheinen von fotografischem Film auf Polyesterbasis folgte dann der Diascan nach. 1969 stellte Crosfield Electronics mit dem Magnascan 450 schließlich den weltweit ersten Trommelscanner mit Vergrößerungs-/Verkleinerungsfunktion vor – und 1975 schließlich den Magnascan 550, der erstmals von einem Computer gesteuert wurde, der den gesamten Separations- und Korrekturprozess übernahm.
Mit dem Spin-off Crosfield Business Machines Ltd. produzierte und verkaufte man inzwischen auch Sortier-, Zähl- und Inspektionsmaschinen für Banknoten.
Mitte/Ende der 1970-er verkaufte John Crosfield Crosfield Electronics an The De La Rue Company.

Für seine Verdienste um die britische Industrie wurde John Crosfield 1971 zum „Commander of the Order of the British Empire“ ernannt. 1973 wurde ihm die jährliche Goldmedaille des Instituts für Druck verliehen und im Alter von 94 Jahren wurde Crosfiled auf der Ipex 2010 zu den „Champions of Print“ gewählt.
John Crosfield hinterlässt seine Kinder Richard, Jamie und Ellie sowie seinen Sohn Robin aus erster Ehe.

Um sicherzustellen, dass die Pionierarbeit von Crosfield Electronics für so viele Bereiche der Druck- und Verpackungsindustrie nicht in Vergessenheit gerät, wurde von früheren leitenden Angestellten die John Crosfield Foundation gegründet. Die gemeinnützige Stiftung unterstützt unterprivilegierte Kinder mit Stipendien, damit diese ihre Ausbildung in der Medienindustrie vorantreiben können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Weko: Neue Mitarbeiter im Vertrieb

Die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG (Weko) baut ihr weltweites Vertriebsnetz sowie den Bereich innovative Anwendungen aus

Weko will sich künftig von neuen Mitarbeitern für den weltweiten Ausbau des Vertriebs und „innovativer Anwendungsfelder“, so Weko wörtlich, unterstützen lassen. Das ließ der in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart ansässige Hersteller von kontaktlosen Flüssigkeitsauftragssystemen jetzt verlauten.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...