Weiterempfehlen Drucken

Reinhard Marschall neuer Geschäftsführer der KBA Deutschland GmbH

Ramona Weiß-Weber hat das Unternehmen nach drei Jahren verlassen

Reinhard Marschall (49) soll mit Wirkung zum 1. Januar 2015 die KBA Deutschland GmbH als neuer Geschäftsführer leiten und neu ausrichten. Daneben behält er die Verantwortung für Vertrieb und Service der KBA-Bogenoffsetmaschinen in Österreich und den Balkanstaaten.

Nach verschiedenen personellen Veränderungen bei der Koenig & Bauer AG (KBA) in den zurückliegenden Monaten steht nun erneut ein Wechsel an: Zum 1. Januar 2015 soll Reinhard Marschall (49 Jahre) die Geschäftsführung der deutschen Vertriebs- und Servicegesellschaft von Koenig & Bauer für Bogenoffsetmaschinen – KBA Deutschland GmbH ­– von Ramona Weiß-Weber übernehmen. Die bisherige Geschäftsführerin hat das Unternehmen nach drei Jahren verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen, wie KBA aktuell meldet.

Reinhard Marschall kam 2010 als Vertriebsleiter für KBA-Bogenoffsetmaschinen in Österreich und den Staaten Ex-Jugoslawiens zur österreichischen KBA-Mödling GmbH. In den vergangenen vier Jahren konnte er in Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Serbien neben bestehenden Anwendern auch viele Neukunden für die Rapida-Bogenoffsetanlagen gewinnen und den Marktanteil von KBA ausbauen. 

Er wird seinen Kunden in Österreich und auf dem Balkan auch weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. 

Daneben will er angesichts des anhaltenden Strukturwandels in der Druckbranche als neuer Geschäftsführer der KBA Deutschland GmbH die Kommunikation mit den Kunden zu möglichen Verbesserungen im Produktionsbetrieb intensivieren sowie Vertrieb und Service mit entsprechenden Teams stärker regional ausrichten. Neben dem Hauptsitz in Radebeul bei Dresden unterhält die KBA Deutschland GmbH Niederlassungen in Würzburg (KBA-Süd) und zukünftig in Österreich (KBA-Mödling GmbH) und Serbien (KBA Süd Ost). Die Region Nordrhein-Westfalen wird zusätzlich durch das Handelshaus Heinrich Steuber GmbH + Co. in Mönchengladbach betreut.

Neben den üblichen Beratungs-, Vertriebs- und Serviceaktivitäten für Rapida-Bogenoffsetmaschinen bietet die KBA Deutschland GmbH mit ihren knapp 90 Mitarbeitern eine ganze Reihe weiterer Produkte und Dienstleistungen an. Dazu gehören unter dem Schlagwort „KBA Service Select“ für den Anwender Wartungs-, Upgrade-, Retrofit- und Ersatzteilpakete, Workflow- und MIS-Systeme inklusive der dazugehörigen Beratung unter dem Sammelbegriff „KBA Complete“ sowie Verbrauchsmaterialien aus dem „KBA-Press-Consum“-Angebot.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Steuber: Cornelia Siewert neue Bereichsleiterin

Führungsposition für die Unternehmensbereiche Pre-Press und Sprint – Verfahrenstechnische Systemkomponenten bei Steuber neu geschaffen

Die in Mönchengladbach ansässige Heinrich Steuber GmbH + Co. vergrößert erneut ihr Mitarbeiterteam: Seit dem 1. März 2017 leitet Cornelia Siewert die Bereiche Pre-Press und Sprint – Verfahrenstechnische Systemkomponenten (VtS). Die Position ist im Rahmen der bundesweiten Expansionsstrategie des Unternehmens neu geschaffen worden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...