Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta: Johannes Bischof wird neuer Geschäftsführer

Er folgt auf Günther Schnitzler, der Ende Juni in den Ruhestand geht
 

Johannes Bischof (li.) wird ab 1. Juli die Geschäftsführung der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH übernehmen. Sein Vorgänger Günther Schnitzler (re.) verabschiedet sich Ende Juni in den Ruhestand.

Günther Schnitzler, Präsident der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH, geht Ende Juni 2013 in den Ruhestand. Ab dem 1. Juli wird daher Johannes Bischof, der bereits seit 1. April 2012 Mitglied der Geschäftsleitung ist, die operative Geschäftsführung übernehmen.

Günther Schnitzler ist seit 33 Jahren im Unternehmen und hat in seiner Karriere zahlreiche Stationen im Vertrieb durchlaufen. Er hat bei Minolta als Gebietsverkaufsleiter im Fachhandel seine Karriere begonnen, ist dann Vertriebsleiter geworden, hat nach der Wende den Aufbau des Partnernetzes in den neuen Bundesländern übernommen und wurde anschließend Gesamtvertriebsleiter für den Direkt- und den Fachhandelsvertrieb. Seit 2010 ist Günther Schnitzler als Präsident und Geschäftsführer verantwortlich für das operative Geschäft der Konica-Minolta-Deutschlandorganisation.

Der scheidende Geschäftsführer hat das Unternehmen geprägt und besonders den Farbbereich sowie das Geschäftsfeld Production Printing zur jeweils heute bekannten Größe ausgebaut. Auch die strategische Neuausrichtung der Gesamtorganisation auf das Projektgeschäft wurde unter seiner Leitung umgesetzt, u.a. durch die komplette Neuausrichtung des Direktvertriebs im Jahr 2010 sowie der Etablierung dedizierter Abteilungen, die das Consulting- und Projektbusiness professionell unterstützen sollen. Aber auch die Mehrheitsbeteiligung am IT-Systemhaus Raber+Märcker werde nach Aussage des Herstellers zu einer erfolgreichen Zukunft von Konica Minolta Business Solutions Deutschland beitragen.

Johannes Bischof begann seine Kariere vor 33 Jahren in der IT-Industrie bei deutschen, amerikanischen und schwedischen Anbietern. Im Jahr 2000 übernahm er die Geschäftsführung von Minolta Austria, 2012 die Leitung des neu geschaffenen Cluster West. Im selben Jahr trat er in die Geschäftsleitung von Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH ein. 2003 startete Johannes Bischof das Händlergeschäft bei Konica Minolta in Österreich. Anschließend folgte der Einstieg in das IT-Projektgeschäft, durch das Konica Minolta internationale Großkunden gewonnen konnte und auch weiter gewinnen will. Das stelle auch zukünftig ein wesentliches Standbein für die gesamte Organisation dar.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

VDP wählt Winfried Schaur zum neuen Präsidenten

Schaur sieht Respekt und Vertrauen als Eckpfeiler seiner Arbeit

Winfried Schaur, Executive Vice President UPM Paper ENA, wurde von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP) zum neuen Präsidenten des VDP gewählt. Er folgt turnusgemäß Moritz J. Weig, geschäftsführender Gesellschafter der Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, an die Spitze des Verbandes. 

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...