Weiterempfehlen Drucken

Langfristige Planung: Neumüller Cewe Color Stiftung kündigt Führungswechsel 2017 an

Dr. Christian Friege übernimmt den Vorstandsvorsitz von Dr. Rolf Hollander, der ab Juli 2017 ins Kuratorium wechselt
 

Dr. Rolf Hollander (li.) wird, nach Erreichen der im Unternehmen geltenden Altersgrenze, den Vorstandsvorsitz der Neumüller Cewe Color Stiftung Ende Juni 2017 abgeben und ins Kuratorium wechseln. Sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender wird Dr. Christian Friege (re.).

Es ist ein lang geplanter Führungswechsel: Dr. Christian Friege wird ab Juli 2017 den Vorstandsvorsitz der Neumüller Cewe Color Stiftung übernehmen. Er folgt damit auf Dr. Rolf Hollander (65), der nach Erreichen der bei Cewe geltenden Altergrenze sein Amt Ende Juni 2017 planmäßig abgeben wird. Er wechselt danach in das Kuratorium der Neumüller Cewe Color Stiftung, das auch den Vorstand bestellt. Als persönlich haftende Gesellschafterin führt die Neumüller Cewe Color Stiftung die Geschäfte der börsennotierten Cewe Stiftung & Co. KGaA. In der Cewe Stiftung & Co. KGaA ist das operative Geschäft der Gruppe gebündelt.

Dr. Christian Friege (50) leitet seit 1. Januar 2016 als Vorstand den nationalen und internationalen Vertrieb des Unternehmens. Zuvor war der Diplom-Kaufmann unter anderem Vorstandsvorsitzender bei der Lichtblick AG, Vorstandsmitglied bei der Debitel AG und hat für Bertelsmann in mehreren nationalen und internationalen Managementpositionen gearbeitet.

Dr. Rolf Hollander übernimmt ab Juli 2017 die Führung des Kuratoriums

Parallel zum geplanten Führungswechsel im Vorstand der Neumüller Cewe Color Stiftung wirdauch der Vorsitz des Kuratoriums neu besetzt. Dr. Rolf Hollander wird, nachdem er das Amt des Vorstandsvorsitzenden abgegeben hat, ins Kuratorium wechseln. Dort übernimmt er den Vorsitz von Wilfried Mocken (73), der diese Position bereits seit 1992 innehat und das Kuratorium zum 30. Juni 2017 verlassen wird. Dr. Rolf Hollander ist seit 1986 für Cewe tätig, seit 1992 als Vorstand, seit 2002 als Vorstandvorsitzender der Cewe Color Holding AG und seit 2005 als Vorstandsvorsitzender der Neumüller Cewe Color Stiftung.

Wie sich Cewe unter Hollanders Führung entwickelt hat

Unter seiner Führung hat Cewe nicht nur die Transformation von der Analog- zur Digitalfotografie gemeistert, sondern seit 2005 das Cewe Fotobuch etabliert und die Expansion in den Kommerziellen Online-Druck vorangetrieben. Das neue Wachstumsfeld des Unternehmens habe bereits im ersten Halbjahr 2016 und früher als geplant die Profitabilitätsschwelle erreicht. Insgesamt habe sich das Ergebnis nach Steuern seit 2003 mehr als versechsfacht, so das Unternehmen. Wird das geplante Ziel auch im laufenden Jahr erreicht, so werde sich das Ergebnis gar verachtfacht haben. Der Kurs der Cewe-Aktie ist nach Informationen des Unternehmens unter Führung von Dr. Hollander von 11,50 Euro auf deutlich über 80 Euro gestiegen. Die Marktkapitalisierung von Cewe liege inzwischen bei über 600 Mio. Euro (Ende 2001: 64,4 Mio. Euro). Die Dividende sei sieben Mal in Folge gestiegen. Und auch für die nächsten Jahre sei der Vorstand für die Dividendenentwicklung optimistisch.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...