Weiterempfehlen Drucken

Marko Ruschin und Marcus Silber wechseln zu Obility

Automatisierung des Druckereigeschäfts vorantreiben
 

Marko Ruschin (links) und Marcus Silber verstärken jetzt das Obility-Team in Koblenz.

Mit Marko Ruschin (39) und Marcus Silber (35) hat Obility zwei neue Schlüsselpositionen in Consulting und Service besetzt. Beide neuen Team-Mitglieder wechseln von EFI zu Obility. Das Koblenzer Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, die führende Software für die Automatisierung des Print Business in Deutschland, Österreich und in der deutschsprachigen Schweiz zu werden.

Als Director Product Management unterstützt Marko Ruschin seit dem 1. Juli 2017 Druckereien bei der Integration von Smart MIS, Web-to-Print und Cross Media Marketing auf Basis der E-Business-Lösung Obility. Ruschin war zuletzt bei EFI in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) für die Integration von MIS mit Web-to-Print und Cross Media Tools zuständig. „Gerade kleinere Druckereien brauchen bei der Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse einschließlich der Integration von Smart MIS, Web-to-Print und Cross Media Marketing professionelle Unterstützung. Mit seiner modularen Struktur und Offenheit bei gleichzeitig umfassender Funktionalität nicht nur im Frontend, sondern vor allem auch in der Prozesssteuerung bietet Obility hier Druckdienstleistern aller Größenordnungen einzigartige Möglichkeiten“, freut sich Ruschin über sein neues Aktionsfeld.

Marcus Silber verstärkt seit dem 1. August 2017 als Senior Software Consultant das Obility-Beratungsteam und soll die Marktdurchdringung des Unternehmens weiter fördern. Als Teamleiter des E-Commerce- und Web-to-Print-Supports war er bei EFI zuletzt europaweit in diesen Feldern für die Kundenberatung und Implementierung entsprechender Lösungen verantwortlich. „Ich sehe meine zentrale Aufgabe darin, die Prozesse unserer Kunden mit den Smart MIS-, E-Commerce- und Web-to-Print-Lösungen von Obility zu digitalisieren, zu automatisieren und zu vernetzen – also zu optimieren und zukunftssicher zu machen“, so Silber.

„Obility hat sich das strategische Ziel gesteckt, die führende Software für die Automatisierung des Print Business in Deutschland, Österreich und in der deutschsprachigen Schweiz zu werden. Mit unseren neuen Mitarbeitern zeigen wir dem Markt, dass wir hier Nägel mit Köpfen machen und unser Unternehmen kontinuierlich zum Kompetenzzentrum rund um alle Fragen der Business Automation in der Druckbranche ausbauen“, freut sich Obility-Geschäftsführer Frank Siegel über die personelle Verstärkung seines Unternehmens.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Weko: Neue Mitarbeiter im Vertrieb

Die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG (Weko) baut ihr weltweites Vertriebsnetz sowie den Bereich innovative Anwendungen aus

Weko will sich künftig von neuen Mitarbeitern für den weltweiten Ausbau des Vertriebs und „innovativer Anwendungsfelder“, so Weko wörtlich, unterstützen lassen. Das ließ der in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart ansässige Hersteller von kontaktlosen Flüssigkeitsauftragssystemen jetzt verlauten.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...