Weiterempfehlen Drucken

Adobe orientiert sich weiter an seinen definierten Wachstumsmärkten

Veränderte Verantwortlichkeiten in einigen Geschäftsbereichen

Leitet weiter die Geschicke von Adobe im für die Druckindustrie zentralen Geschäftsbereich „Content Authoring“: Senior Vice President David Wadhwani.

Adobe Systems wird sich weiterhin an den Wachstumsmärkten „Content Authoring“ und „Digital Marketing“ orientieren und das Unternehmen danach ausrichten. Das gab der Softwarehersteller in einer Pressemitteilung bekannt. In diesem Zusammenhang sollen auch einige Veränderungen in der Organisationsstruktur vollzogen werden, vorwiegend personeller Natur.

In beiden Bereichen sei Adobe seit Jahren tief verwurzelt. Einerseits stehe man mit seinen Produkten im Mittelpunkt eines gewaltigen Umbruchs im Media Publishing, da Verlage und Medienkunden ihre Druck- und Video-Inhalte im Höchsttempo digitalisieren und mit einer Vielfalt an Geschäftsmodellen experimentieren, um neue Erlösmöglichkeiten zu sichern. Zum anderen würden Marketer neue, dynamische Web-Anwendungen entwickeln, um die Kundenbindung zu erhöhen. Auch würden Werbeetats zunehmend in den Online-Bereich gesteckt. Die Wirkung dieser Online-Werbeetats messen und steuern zu können, sei längst eine Kernaufgabe heutiger Marketer. Auch hier könne Adobe mit seinen Digital Marketing-Lösungen punkten.

Da Adobe diese Wachstumsmärkte noch stärker in den Mittelpunkt rücken will, hat das Unternehmen nun einige organisatorische Veränderungen angekündigt. Demnach wird David Wadhwani, Senior Vice President von Adobe, die Entwicklung des Adobe-Geschäftsbereichs „Content Authoring“ fortsetzen. Wadhwani überwacht derzeit die Geschäftsprozesse im Segment „Creative Solutions and Platform“ und wird zudem Verantwortung für das Segment „Acrobat“ übernehmen.
Der Geschäftsbereich „Digital Marketing and Enterprise Solution“ wird von Senior Vice President Brad Rencher geführt werden, derzeit verantwortlich für das „Omniture“-Geschäft. Zudem wird Rencher auch die Verantwortung für Adobes Customer-Experience-Management-Lösungen übernehmen. Dies beinhaltet den gesamten Bereich der Content Management Software, den Adobe im März 2011 von Day Software übernommen hat.

Als letzten Punkt gab Adobe bekannt, dass Senior Vice President Rob Tarkoff das Unternehmen verlassen hat, um sich neuen geschäftlichen Herausforderungen zu widmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Hamburger Digitaldruckerei Thinkprint erweitert Beratungsteam

Martin Siewert verstärkt ab Juni die Bereiche Kalkulation und Beratung

Die Digitaldruckerei Thinkprint mit Sitz in Hamburg verstärkt ab 1. Juni ihre Bereiche Kalkulation und Beratung durch Martin Siewert. Mit dem Industriemeister Druck holen sich die Hamburger einen erfahrenen Mann mit einer besonderen Expertise im Digitaldruck ins Team. Siewert kommt von S&K Neue Hamburger + Digitaldruck, wo er zuletzt als Geschäftsführer tätig war.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...