Weiterempfehlen Drucken

Orth und Lindinger übernehmen Geschäftsführung bei Engelhardt & Bauer

Rigo Fay geht nach 25 Jahren bei E&B in den (Teil-)Ruhestand
 

Von links: Rigo Fay und seine Nachfolger in der Geschäftsführung bei Engelhardt und Bauer (E&B) – Wilhelm F. Orth und Johannes Lindinger.

Nach 25 Jahren als Geschäftsführer der E&B Engelhardt und Bauer Druck und Verlag GmbH in Karlsruhe geht Rigo Fay in den Ruhestand, wird dem Fullservice-Medienproduktionshaus aber weiterhin als Berater zur Verfügung stehen. Fays Nachfolge haben bereits Wilhelm F. Orth und Johannes Lindinger angetreten. Während Orth seit dem 1. März 2013 als Geschäftsführer für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Technik zuständig ist, verantwortet Lindinger als geschäfsführender Gesellschafter die Gebiete Finanzen, Controlling und Personal.

Rigo Fay, der die Unternehmenskultur bei E&B mit seinem hohem Qualitätsanspruch maßgeblich prägte, hat sich – und damit auch E&B – in der Druckbranche einen Namen gemacht. Seit 1988 Geschäftsführer und seit 1990 geschäftsführender Gesellschafter des Hauses Engelhardt und Bauer baute Fay als Motor für technische Innovationen im Haus ein besonderes Know-how für Sonderskalen (Sonderfarben) auf. So führte E&B nach ausgiebigen Tests als erste Druckerei den Hexachrome-Druck ein. Zudem stand das Unternehmen als Entwicklungspartner für Druckmaschinen- und Farbenhersteller zur Verfügung.
Beim Bundesverband Druck und Medien (BVDM) bekleidete Rigo Fay mehrere Funktionen. So war er Bezirksvorsitzender und im Landesverband zunächst im Beirat, später im Vorstand und schließlich als stellvertretender Landesvorsitzender tätig. Seit 1990 in Fay zudem Gutachter bei der IHK im Bereich Druck.

Was der scheidende Geschäftsführer begründete, wollen die neuen Geschäftsführer nicht allein auf wirtschaftlichem Terrain fortführen. So setzt auch der neue Technik- und Vertriebs-Chef Wilhelm F. Orth auf eine Unternehmenskultur, die von Teamarbeit und gutem Umgang miteinander geprägt ist. Der studierte Wirtschaftsingenieur sammelte als Führungskraft und Geschäftsführer bereits viel Managementerfahrung. Darüber hinaus war Orth lange Jahre in der Beratung von namhaften Unternehmen der Druck- und Verlagsbranche aktiv und als Autor für Fachzeitschriften tätig.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Xerox GmbH: Lutz Ottersbach wird neuer Leiter des Direktvertriebs

Das Geschäft mit Enterprise-Kunden soll ausgebaut werden

Seit Juni ist Lutz Ottersbach neuer Head of Sales für den Direktvertrieb der Xerox GmbH. In dieser Position ist er Teil der Geschäftsleitung und berichtet an Jaqueline Fechner, die Vorsitzende der Geschäftsführung von Xerox in Deutschland. Ottersbach will zusammen mit seinem Team vor allem das Geschäft mit Enterprise-Kunden stärken und diese dabei unterstützen, die Strukturen und Arbeitsprozesse an die Anforderungen der Digitalisierung und Industrie 4.0 anzupassen. In diesem Zusammenhang soll der Marktanteil von Xerox im Produktionsdruck gesteigert werden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...