Weiterempfehlen Drucken

Karl Trebbau GmbH: Silke Schloeßer-Drever verstärkt Key Account Management

Diversifizierung zum Crossmedia-Dienstleister soll fortgeführt werden
 

Silke Schloeßer-Drever ist die neue Key Account Managerin beim Kommunikationsdienstleister Karl Trebbau GmbH.

Silke Schloeßer-Drever steigt ab sofort als neue Key Account Managerin beim Kommunikationsdienstleister Karl Trebbau GmbH ein. In dieser Eigenschaft soll sie die Weiterentwicklung der beiden Unternehmensbereiche Lettershop und Print Management mit vorantreiben. Die Expertin für Produktion, Finishing und Lettershop-Geschäft war zuvor mehrere Jahre als Key Account- und Sales-Managerin für die Bertelsmann-Unternehmen Mohn Media Mohndruck und Arvato Direct Services tätig. Begonnen hat sie ihre Dialogmarketing-Karriere beim Inline-Spezialisten Moore Response Marketing.

"Ich freue mich darauf, mit einer profunden Kennerin der Mailing-Produktionsszene zusammenarbeiten zu dürfen", erklärt Karl-Trebbau-Geschäftsführer Gerd Kölzer. "Mit Silke Schloeßer-Drever im Team werden wir Marktentwicklungen künftig noch besser antizipieren und aufgreifen, um somit unsere umfängliche Dialogmarketing-Kompetenz noch besser darstellen können. Besonders ihre internationale Marktkenntnis im Produktionsbereich wird für uns und unsere Kunden viele Innovationsvorteile mit sich bringen."

Zusammenspiel von Dialog- und Medialeistungen

Karl Trebbau hatte 2011 begonnen, sein Unternehmen mit einer Diversifizierungsstrategie auf fünf Säulen (Media, Listbroking, Datenverarbeitung, Lettershop und Print Management) auf den Zielgruppenwandel auszurichten – mit neuen Crossmedia-Planungslösungen vor allem auch in den Bereichen Haushaltswerbung und Plakate. Dies setzt wiederum Targeting-, Geomarketing- und Digitalisierungskonzepte voraus. "Das dialogische Kerngeschäft ist nach wie vor essenziell, reicht aber heute in der Kommunikation allein nicht mehr aus“, resümiert Kölzer. Am Ende mache ein Portfolio einerseits aus Klassikern wie Listbroking und Lettershop sowie andererseits komplexen Zielgruppen-, Wettbewerbsanalysen und Performance-orientierten Inter- und Intramediavergleichen den Erfolg eines Crossmedia-Marketing-Dienstleisters mit umfassender Wertschöpfung aus.

Über Karl Trebbau GmbH

Das 1936 gegründete mittelständische Unternehmen hat sich über acht Jahrzehnte von einem Adressverlag hin zu einem Fullservice-Anbieter für Kommunikation gewandelt. Karl Trebbau bedient nicht nur klassische Dialogmarketingthemen wie Listbroking und Lettershop. Direct Media, die neueste Unit für Zielgruppen-, Wettbewerbsanalysen sowie performanceorientierte Inter- und Intramediavergleiche, legt ihr Augenmerk etwa auf die Planung von crossmedialen Kampagnen. Dabei verknüpft sie Klassik- und Dialogmarketing-Anforderungen miteinander. Im Zentrum der Karl-Trebbau-Aktivitäten steht das Bewerben derselben Personen bzw. Haushalte über verschiedene Kanäle – was nach eigener Aussage einen erhöhten Kampagnenerfolg verspricht. Das Unternehmen betreut Kunden in Versandhandel und Handel, Telekommunikation, Energieversorgung, Verlagswesen, Mode, Gesundheit, Versicherungen und Finanzdienstleistungen sowie Spendenorganisationen http://www.trebbau.com.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Hamburger Digitaldruckerei Thinkprint erweitert Beratungsteam

Martin Siewert verstärkt ab Juni die Bereiche Kalkulation und Beratung

Die Digitaldruckerei Thinkprint mit Sitz in Hamburg verstärkt ab 1. Juni ihre Bereiche Kalkulation und Beratung durch Martin Siewert. Mit dem Industriemeister Druck holen sich die Hamburger einen erfahrenen Mann mit einer besonderen Expertise im Digitaldruck ins Team. Siewert kommt von S&K Neue Hamburger + Digitaldruck, wo er zuletzt als Geschäftsführer tätig war.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...