Weiterempfehlen Drucken

Vincent Peyrègne ist neuer CEO der WAN-Ifra

Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien unter neuer Führung
Vincent Peyrègne

Neuer CEO für den Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien WAN-Ifra: Vincent Peyrègne (44). Photo: Didier Plowy

Vincent Peyrègne (44) ist neuer Chief Executive Officer des Weltverbands der Zeitungen und Nachrichtenmedien (WAN-Ifra). Verbandspräsident Jacob Mathew gab die Ernennung des Nachfolgers von Christoph Riess bekannt. Zu Peyrègnes Hauptaufgaben werde es gehören, neue Strategien und Konzepte für WAN-IFRA, den internationalen Verband der Zeitungen und Nachrichtenmedien, zu entwickeln.

Der neue CEO bringt 25 Jahre berufliche Erfahrung im Zeitungs- und Mediensektor mit. In seiner Laufbahn war er in Frankreich, Deutschland und der Schweiz für mehrere regionale und überregionale Verlage, nationale und internationale Branchenverbände sowie die französische Regierung tätig. In dieser Zeit hatte er unterschiedliche Positionen in den Bereichen Anzeigen/Werbung, Vertrieb und Technologie, Marketingforschung, Consumer Insight und Innovation inne.

Überdies war er in der Vergangenheit auch für die Ifra tätig: Er kam 1997 zu dem Verband mit Sitz in Darmstadt und gründete zunächst die Tochterorganisation Ifra South West Europe in Paris für den französischsprachigen Markt und anschließend Ifra Ibérica SL in Madrid für die spanischsprachigen Länder. Anschließend war er als Leiter für Entwicklung und Marketingforschung für das Medienunternehmen Edipresse in Lausanne tätig, bevor er zum französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation wechselte. Dort war er für die sogenannten „États généraux de la presse“ zuständig, eine Initiative der französischen Regierung als Reaktion auf die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Zeitungen in Frankreich.

Christoph Riess war Ende März 2012 bei der WAN-Ifra ausgeschieden. Seither hatten die drei stellvertretenden CEOs – Manfred Werfel in Darmstadt, Larry Kilman in Paris und Thomas Jacob in Singapur – mit Unterstützung durch Chief Financial Officer Andreas Musielak interimsmäßig das operative Geschäft des Verbands geleitet. 

Die WAN-Ifra, mit Sitz in Paris und Darmstadt sowie Regionalbüros in Singapur, Indien, Spanien, Frankreich und Schweden, vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Sites und über 3.000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Personalia

Benoit Chatelard wird neuer Präsident und CEO bei Xeikon

Vorgänger Wim Maes verlässt das Unternehmen Anfang Mai

Führungswechsel bei Xeikon: Wie der Digitaldruckmaschinenhersteller im Rahmen seines Xeikon Cafés bekannt gegeben hat, wird mit Wirkung zum 8. Mai 2017 Benoit Chatelard, derzeit noch Vice President, Production Printing Business Group bei Ricoh Europe, die Position des Präsidenten und CEO bei Xeikon übernehmen. Er folgt damit auf Wim Maes, der das Unternehmen nach acht Jahren verlässt und sich neuen Aufgaben widmet. In seiner neuen Rolle soll Chatelard das digitale Lösungsportfolio und die dazugehörige Kundenbasis des zur Flint Group gehörenden Unternehmens ausbauen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...