Weiterempfehlen Drucken

Wechsel im Aufsichtsrat der Koenig & Bauer AG

Baldwin Knauf und Reinhart Siewert legen Mandate nieder, Dr.-Ing. Gisela Lanza und Carl Ferdinand Oetker neu berufen
 

Baldwin Knauf (l.) und Reinhart Siewert legten ihr Aufsichtsratsmandat bei KBA nieder.

In der gestrigen Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) haben Baldwin Knauf (75) und Reinhart Siewert (77) ihr Aufsichtsratmandat ein Jahr vor Ablauf der fünfjährigen Wahlperiode auf eigenen Wunsch niedergelegt. Die so frei gewordenen Plätze im Kontrollgremium übernehmen Dr.-Ing. Gisela Lanza (41), Universitätsprofessorin am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Institutsleiterin Produktionssysteme am Institut für Produktionstechnik (wbk) des KIT, und Carl Ferdinand Oetker (42), Geschäftsführender Gesellschafter der FO Holding GmbH sowie Geschäftsführer der Wink Verwaltungsgesellschaft mbH (persönlich haftende Gesellschafterin der Wink Stanzwerkzeuge GmbH & Co. KG).

Der langjährige KBA-Finanzvorstand und Vorstandvorsitzende Reinhart Siewert war in den vergangenen zwölf Jahren stellvertretender Vorsitzender des Kontrollgremiums. Im Juli 1965 trat der 77-Jährige als Direktionsassistent bei dem Druckmaschinenbauer ein. 1975 übernahm er als Prokurist die Verkaufsleitung für Wertpapierdruckmaschinen, 1976 die Leitung des Rechnungswesens. 1978 wurde er zum Direktor ernannt und 1979 als Vorstand für Finanzen, Beteiligungen und Organisation berufen. Von Juli 1995 bis zum Wechsel in den Aufsichtsrat im Juni 2003 führte er neben dem Finanzressort das Unternehmen als Vorstandsvorsitzender. Darüber hinaus vertrat er die Interessen der AG bei zahlreichen Tochtergesellschaften und gehörte diversen Beiräten namhafter Unternehmen an.

Der Unternehmer Baldwin Knauf, viele Jahre geschäftsführender Gesellschafter und aktuell stv. Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Knauf Gips KG in Iphofen, gehörte dem Aufsichtsrat seit Juni 2006 an. Bis zum Wechsel in den Gesellschafterausschuss 2008 hat er zusammen mit seinem Cousin Nikolaus Knauf, beide Söhne der Gründerväter, die Knauf-Gruppe aufgebaut. Heute leiten sein Sohn Alexander Knauf und Manfred Grundke als geschäftsführende Gesellschafter die Knauf Gips KG. Weitere Familienangehörige sind in der Gruppe tätig, viele davon in Führungspositionen. Das bis heute in Familienbesitz befindliche Unternehmen ist in mehr als 60 Ländern mit über 150 Standorten präsent und erwirtschaftete 2014 mit rund 24.000 Mitarbeitern einen Umsatz von über 6 Mrd. €.

Die neuen Aufsichtsratsmitglieder

 
 

Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza (l.) und Carl Ferdinand Oetker wurden als Vertreter der Anteilseigner neu in den Aufsichtsrat der Koenig & Bauer AG gewählt

Dr.-Ing. Gisela Lanza hat ihre Hochschulausbildung als Wirtschaftsingenieurin an der Universität Karlsruhe und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA, absolviert. Als Produktionsexpertin ist sie in der deutschen Industrie und international gut vernetzt. So ist sie unter anderem Aufsichtsratsmitglied der Bosch Rexroth AG und Gründungsdirektorin des „Global Advanced Manufacturing Institute“ (GAMI) in Suzhou, China.
Carl Ferdinand Oetker hat an der Brown University in Providence, RI, USA, Economics und International Relations studiert. Danach war er Berater bei der Boston Consulting Group sowie Prokurist bei diversen Investmentgesellschaften und der ING BHF-Bank AG. 2004 wechselte er zum Bankhaus Lampe und war dort zuletzt Generalbevollmächtigter. Neben seiner Geschäftsführertätigkeit hält er Aufsichtsrats- und Beiratsmandate in einer Reihe von Industrie- und Finanzunternehmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...