Weiterempfehlen Drucken

18,1-Zoll-Monitor

Multisync LCD-1830 von NEC-Mitsubishi Electronics Display-Europe

Mit dem neuen 18,1-Zoll MultiSync LCD1830 liefert die NEC-Mitsubishi Electronics Display-Europe das Nachfolgemodell des Multisync LCD-1800 aus. Der Multisync LCD-1830 mit seiner aktiven Bildfläche von 18,1 Zoll, die etwa der eines 21-Zoll großen CRT-Monitors entspricht, verfügt über den internationalen Industriestandard sRGB, der die naturgetreue Farbwiedergabe unter Windows-2000-PCs mit sRGB-kompatiblen Peripheriegeräten vereint. Dadurch wird eine automatische Farbkalibrierung ermöglicht. Zusätzlich verfügt der Multisync LCD-1830 über die Omnicolor 6-Achsen-Farbkontrolle, um neben den Grundfarben Rot, Grün und Blau auch individuell die Basisdruckfarben wie Gelb, Magenta und Cyan per On-Screen-Menü einzustellen - für eine genaue Farbabstimmung zwischen Monitor und nicht sRGB-kompatiblem Drucker zu erreichen. Der LCD-1830 ist ein Weitwinkel-TFT-Display mit einem Pixelabstand von 0,28 Millimeter, das vertikal und horizontal einen Einblickwinkel (bei einem Kontrastverhältnis von 10:1) von jeweils 160 Grad erlaubt und eine maximale Auflösung von 1.280 x 1.024 bei 60 Hz bietet. Das Gerät verfügt über ein enorm scharfes Bild mit einer Helligkeit von 200 cd/m2 und einem Kontrastverhältnis von 300:1. Außerdem verfügt das Display über zwei analoge VGA-Eingangsports, das den Anschluss zweier PCs erlaubt. Die Signalkabel sind an der Rückseite des Monitors hinter einer Klappe verborgen und das Netzteil ist integriert. Der Fuß ist abnehmbar, so dass der LCD an alle VESA genormten Monitorarme (100x100 mm) montierbar ist. Die Garantieleistung beträgt drei Jahre inklusive Hintergrundbeleuchtung und 24-Stunden-Vor-Ort-Service.
Der Monitor ist ISO 13406-2 zertifiziert. Mit der im Frühjahr 2001 für LCDs verabschiedeten Norm ISO 13406-2 können auch LCD-Displays ein spezielles ISO-Prüfzertifikat erhalten. ISO 13406-2 läutet eine neue Ära bei der Vergleichbarkeit von TFT-Displays ein und sorgt für Klarheit in vielerlei Hinsicht. Verpflichtet sie doch die Panel- und damit Monitor-Hersteller u.a. zu vergleichbaren Angaben über Anzeigenleuchtdichte, Kontrast, Reflexionen, Farbwiedergabe, Gleichmäßigkeit von Leuchtdichte und Farben, Font-Analyse, Flimmern, Pixelfehler- und Blickwinkelklassifizierung. Im Fall des Multisync LCD-1830 bedeutet das, dass die Pixelfehler auf maximal zwei immer dunkle und zwei immer helle Pixel sowie maximal fünf defekte Subpixel pro Million begrenzt sind.

NEC-Mitsubishi Electronics Display-Europe http://www.nec-monitors.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...