Weiterempfehlen Drucken

3-D-Druck bald auch im Weltall?

Nach Medienberichten soll die US-amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa die Einrichtung einer 3-D-Druckerei im Weltall planen
 

Aufschichten einer Kunststoffmasse im „3-D-Drucker“. (Bild: ZDF/USC Craft Center)

Wurden Ersatzteile, Antennen und Solarzellen für Raumstationen bislang aufwendig durchs All transportiert, soll sich das bald ändern, wie Heute.de (ZDF) berichtete: Weltraumtaugliche 3-D-Drucker sollen die Teile künftig vor Ort produzieren. Das spart natürlich Zeit und Geld, ist die Nasa überzeugt. 

Dass Raumfahrt kostspielig ist, dürfte eine Binsenweisheit sein. Denn alles, was zum Beispiel an Bord der internationalen Raumstation ISS benötigt wird, muss mit Raketen hochgeschossen werden. Das kostet Zeit und Geld und ist unpraktisch. Zu große Geräte müssen auf der Erde zerlegt und später wieder zusammengesetzt werden. 

Billiger wäre es also, alles dort zu produzieren, wo es zum Einsatz kommen soll: im Weltall. Und das hat die Nasa laut Medienbericht vor. Mit der in der Industrie schon länger zum Beispiel zur Erzeugung von Prototypen eingesetzten 3-D-Drucktechnologie lassen sich computergesteuert dreidimensionale Gegenstände „drucken“, besser „modellieren“.

Wie Heute.de weiter berichtet, habe man zuerst daran gedacht, einfach einen handelsüblichen 3-D-Drucker zur ISS zu schicken. Diese Information stamme von den Gründern des kalifornischen Unternehmens Made in Space im US-Technologie-Blog Tech-Crunch. Doch was auf der Erde einwandfrei funktioniere, stoße angesichts der Schwerelosigkeit an Bord der ISS auf Schwierigkeiten. Daher habe Made in Space für die NASA einen 3-D-Drucker entwickelt, der auch im Weltraum funktionieren soll.

Das Gerät sei auch schon auf sogenannten Parabelflügen, wo kurzzeitig Schwerelosigkeit erreicht wird, getestet worden. Auch müsse der 3-D-Drucker so robust sein, dass er die Kräfte, die beim Start einer Rakete auf das Gerät einwirken, unbeschadet übersteht. Bislang habe der Prototyp alle Tests bestanden. Wenn alles nach Plan verläuft, soll der Drucker ab Juni 2014 auf der ISS zum Einsatz kommen, heißt es in dem Bericht weiter.

Der weltraumtaugliche 3-D-Drucker sei ein wichtiger Schritt in die Zukunft, wird Aaron Kemmer von Made in Space zitiert. Die Möglichkeit, Ersatzteile und Spezialwerkzeuge nach Bedarf an Bord eines Raumfahrzeugs zu drucken, mache künftige Weltraummissionen billiger und sicherer. Gibt es einen technischen Defekt, müsse man nicht mehr lange auf Ersatzteile von der Erde warten, so US-Astronaut Timothy Creamer in einem Nasa-Video.

Doch reichen die Pläne der Nasa viel weiter, so die Meldung. Finanziell von der Nasa unterstützt, soll die US-Firma Tethers Unlimited zurzeit einen spinnenartigen Bauroboter namens Spider Fab entwickeln, der im Weltraum ganze Raumstationen zusammenbauen soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...