Weiterempfehlen Drucken

Dr. Hönle AG übernimmt 80% des Quarzglas-Produzenten Raesch

UV-System-Hersteller aus Gräfelfing holt sich wichtigen Zulieferer ins "Haus"
 

Blick auf einen Quarz-Schmelzofen der Raesch Gruppe.

Was im Verbrauchsmaterial-Geschäft schon längst praktiziert wird, hält nun auch immer stärker Einzug bei Gerätelieferanten und im Anlagenbau: Wichtige Zulieferer ins eigene Portfolio zu intergrieren. Wie jetzt bekannt wurde, hat sich Hönle 80% der Anteile an der Raesch Gruppe gesichert. Die Unternehmensgruppe stellt Rohre und Halbfabrikate aus Quarzglas her. 

Die börsennotierte Dr. Hönle AG zählt nunmehr rund 500 Mitarbeiter (nach Übernahme der Raesch Gruppe) und ist Systemanbieter im Bereich UV-Technologie. Die Geräte werden in der Farb- und Lacktrocknung, in der Kleb- und Kunststoffhärtung sowie in der Oberflächenentkeimung und der Sonnenlichtsimulation eingesetzt. 
Das von der Raesch Gruppe hergestellte Quarzglas dient zum Beispiel zur Produktion von Kolben für UV- und Infrarot-Strahler sowie Lampen. Die Raesch Gruppe besteht aus der Raesch Quarz (Germany) GmbH, Langewiesen, und der Raesch Quarz (Malta) Ltd., Malta. Rund 150 Mitarbeiter produzieren an den beiden Standorten Quarzglas mit sehr hohen Reinheitsgraden, wie es weiter heißt. Nach vorläufigen Zahlen belief sich der Umsatz 2011 dre Raesch Gruppe auf etwa 17 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (Ebit) auf rund 3,4 Mio. Euro.
Mit der Übernahme der Raesch Gruppe erhoffen sich die Gräfelfinger Synergien in mehreren Bereichen. Mit dem Kauf setzt Hönle zudem ihre Strategie fort, zusätzlich zum Geräte- und Anlagengeschäft vermehrt Umsätze im Bereich der kurzlebigen Wirtschaftsgüter zu generieren. Mit der Übernahme der Raesch Gruppe liegt der Anteil der Verbrauchsgüter bzw. kurzlebigen Wirtschaftsgüter am Gesamtumsatz der Hönle Gruppe bei über 50 %. Nach der Akquisition eines Klebstoffspezialisten und eines Strahlerspezialisten wird nun mit der Raesch Gruppe ein Quarzglasunternehmen Teil der Hönle Gruppe.
Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages erhielt die Dr. Hönle AG außerdem ein Anrecht auf den Erwerb der restlichen 20% der Anteile an der Raesch Gruppe. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Die Konsolidierung der Raesch Gruppe erfolgt zum 1. Januar 2012.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

EFI, Enfocus und T.HE Consulting bieten Software-Bundle an

Paket aus Acrobat-Plug-in Pitstop Pro und "Print T.HE Check" für Druckereien, die mit Fiery-Druckservern arbeiten

EFI und Enfocus bieten im Rahmen einer Kooperation mit T.HE Consulting (Schwalmtal) ein Software-Bundle für Digitaldruckereien an, mit dem sich Druckaufträge schneller an die Maschinen übermitteln lassen sollen. Das Bundle ist exklusiv für Unternehmen verfügbar, die mit den digitalen Fiery-Druckservern arbeiten. Das Paket umfasst das Adobe-Abrobat-Plug-in Pitstop Pro von Enfocus und das Pitstop-Pro-Add-on "Print T.HE Check" von T.HE Consulting. Letzteres ist aktuell für Windows verfügbar – ein Release für Mac OS sei für das dritte Quartal 2018 geplant.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...