Weiterempfehlen Drucken

Kurz: Markenschutz und Markendesign miteinander verbinden

Folienspezialist zeigt auf der Drupa designorientierte Echtheitskennzeichen
 

Die Abbildung zeigt das neue Sicherheitselement Secuplus Color von Kurz.

Der Beschichtungsspezialist Kurz will auf der Drupa 2012 (Stand D70 in Halle 3) zwei neue Produktlinien vorstellen, die Markenschutz und Markendesign auf eine spezielle Art und Weise verbinden. Eines dieser neuen Kennzeichnungsprodukte auf Basis der Heißpräge- oder Kaltfolientechnologie nennt sich Light Line Unique, das zweite Secuplus Color.

Light Line steht bei Kurz für die Produktkategorie der lichtbrechenden Designfolien. Sie sind in verschiedensten diffraktiven Mustern oder als schillernde Regenbogenfolie erhältlich, so der Hersteller. Bei Light Line Unique handelt es sich um eine Designfolie, in die für das bloße Auge unsichtbare, nur mit der Lupe erkennbare Informationen eingearbeitet sind. Das Produkt soll Markenherstellern die Möglichkeit bieten, Echtheitsmerkmale zu platzieren, ohne in die einheitliche Gestaltung einzugreifen. Light Line Unique eignet sich nach Einschätzung des Herstellers besonders für Produkte, deren Wertigkeit durch edle Designs mit reduzierten Gestaltungselementen signalisiert wird.

Das zweite neue Sicherheitselement heißt Secuplus Color. Es bezeichnet Motive, bei denen farbig metallisierte Flächen mit volltransparenten Flächen kombiniert werden. Der Secuplus-Color-Effekt liefert farbig metallisierte Flächen kombiniert mit klaren Flächen und damit ein besonders edles Erscheinungsbild, ist Kurz überzeugt. Auch kopierschutztechnisch soll Secuplus Color neue Möglichkeiten bieten.

Die partielle Metallisierung von Bildelementen ist generell ein sehr aufwändiger Prozess, der Spezial-Know-how erfordert. Kurz produziert Echtheitsmerkmale, bei denen das diffraktive Design, die Metallisierung und die transparenten Elemente zueinander im Register stehen. Waren diese Kennzeichen für Fälscher in der Vergangenheit schwer zu kopieren, bietet Secuplus Color einen nochmals höheren Fälschungsschutz, so der Hersteller.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...