Weiterempfehlen Drucken

3D-Visualisierung von Verpackungen im Fokus

Die Software-Schmieden Four Pees, Global Vision und Creative Edge stellen gemeinsamem auf der Labelexpo aus
 

Verpackungsvielfalt: Software automatisiert aufwändige Prozesse wie das Erstellen verschiedenster Produktvarianten.

Auf der Labelexpo 2015 präsentieren die drei Software-Unternehmen ihre aktuellen Lösungen für die Gestaltung und den Korrektur-Workflow bei der Erstellung von 3D-Verpackungsmodellen. Die Fachmesse öffnet in Brüssel vom 28. September bis zum 2. Oktober ihre Pforten.

Mit der Software IC3D Suite bietet Four Pees ein Visualisierungswerkzeug, das sich für viele Produkttypen eignet, etwa für flexible Verpackungen, Dosen, Flaschen oder Faltschachteln. Effekte wie Goldfolien oder Prägungen lassen sich simulieren. Mit dem Material-Editor kann das Aussehen aller Produktkomponenten angepasst werden. Da sich verschiedene Modelle in einer Umgebung platzieren lassen, können Produkte mit Sekundärverpackung oder als Point-of-Sale-Einheit dargestellt werden.

Zur Wiedergabe von Lichteffekten in Echtzeit verwendet die Anwendung die „Image Based Lighting“-Technologie. Damit eignet sie sich auch für nachgebildete Verpackungsaufnahmen. Über Augmented-Reality-Anwendungen können Produkte in bestimmten Umgebungen dargestellt werden. Zu Testzwecken bietet Four Pees eine voll funktionsfähige, 14-tägige Version zum kostenlosen Download an.

Die Technologie der IC3D Suite kommt auch in der Automatisierungslösung IC3D Automate von Creative Edge Software zum Zuge. Das Programm unterstützt bei der Erstellung unterschiedlicher Produktvarianten einer Verpackung. Die Lösung kann in gängige Produktionsprozesse, DAM-Lösungen oder Automatisierungswerkzeuge integriert werden. IC3D Automate öffnet Design-Dateien und lässt automatisiert Aktionen auf ihr laufen. Dazu gehört unter anderem das Ersetzen von Strukturen und Vorlagen, die Ausgabe hochauflösender Bilder oder das Erzeugen von 3D-PDF-Dateien.

Die dritte Software im Bunde, die Global Vision Suite, automatisiert das Korrekturlesen von Texten. Die Anwendung beinhaltet text- und pixel-basierende sowie Barcode- und Blindenschrift-Prüftechnologien. Alle Korrekturlesefunktionen erfüllen laut Anbieter die Anforderungen von FDA 21 CFR Part 11/EMA Annex 11.

Wer nicht auf der Labelexpo 2015 ist, hat Gelegenheit die Produkte in einem kostenlosen Webinar kennenzulernen: Am 26. August 2015 um 16 Uhr zeigt Tom Peire, CEO von Four Pees, die Anwendungsmöglichkeiten via Internet auf.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...