Weiterempfehlen Drucken

600. Polar Schneidemaschine in Russland installiert

Zugleich erste N 137 AT HD in neuem Design und mit neuem HD-Display im Land
 

Geschäftsführer Dmitriy Samohvalov: Umfassende Automatisierung im Fokus

Die Druckerei APD in Nischni Nowgorod ist der Besitzer der 600. Polar Schneidemaschine in Russland. Der Schnellschneider N 137 AT HD ermöglicht weitere Prozessautomatisierung und erleichtert dem Bediener durch eine 3D-Vorschau des aktuellen Auftrags die Arbeit. Die Polar Schneidemaschine wurde im Rahmen einer speziellen Kundentour im November 2015 offiziell an APD übergeben.

Interessierte Kunden konnten dabei live erleben, wie einfach Schneidprogramme erstellt und abgearbeitet werden können. Dabei hilft unter anderem der 21,5" HD-Touchscreen mit einer Auflösung von 1920 х 1080 und die Darstellung des Produktionsprozesses als 3D-Grafik. Zusätzlich werden alle Zusatzfunktionen als animierte grafische Symbole auf dem Bildschirm angezeigt, was dem Bediener die Auswahl extrem erleichtert.

Zum Einsatz kommt bei APD auch die optionale P-Net Compucut Software. Auf Basis der Layoutdaten aus der Vorstufe wird innerhalb kürzester Zeit ein Schneidprogramm erstellt und an die Maschine übertragen. Dabei werden automatisch die verfügbaren Funktionen sinnvoll ergänzt, wie bspw. das Einschalten des Gebläses, Auswerfen der Schneidlage beim Wechseln von einem kleineren auf ein größeres Format oder dem Pressen ohne Schnitt.

APD arbeitet an den vorhandenen Schneidemaschinen nun schon seit mehr als 6 Jahren mit P-Net Compucut. In dieser Zeit hat es sich als unverzichtbares Tool zum Reduzieren der Rüstzeiten etabliert. Die N 137 AT HD ist die 25. Autotrim-Maschine und die erste mit neuem Design und dem neuen HD-Display in Russland. Während der Live-Präsentation wurden die Vorteile von Autotrim dargestellt – durch das automatische Entsorgen des Schneidabfalls kann die Produktionszeit um bis zu 30 Prozent gesenkt und gleichzeitig der Bediener entlastet werden.

Zur Abfallentsorgung bewegt sich der Tisch um 80 mm nach vorne. Durch diese Öffnung fällt der Schneidabfall nach unten direkt in den Abfallbehälter. Die Funktion ist speziell beim Schneiden von kleinformatigen Produkten wie Bier-Etiketten, Flyern, Visitenkarten, aber auch bei Sammelbogen mit Zwischenschnitten von Bedeutung. Hier zeige sich die praxisorientierte Entwicklung bei Polar, so der Hersteller in seiner Meldung. Im Fokus stehe immer, dem Bediener die Arbeit zu erleichtern und dabei die Produktivität zu erhöhen.

Dmitriy Samohvalov, Geschäftsführer von APD, führte die Besucher auch durch die anderen Produktionsbereiche des Unternehmens. Dabei betonte er, dass für ihn die umfassende Automatisierung der Prozesse im Fokus steht und er sehr erfolgreich bei der Umsetzung dessen in der Druckerei ist. Basierend auf Heidelberg Prinect, wurden die Maschinen und Prozesse miteinander verknüpft, um einen integrierten Workflow zu erstellen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...