Weiterempfehlen Drucken

GMG präsentiert die GMG Production Suite für den Wide-Format-Markt

Tübinger Softwarehersteller erstmals auf der Fespa Digital vertreten
 

Mit der GMG Production Suite stellt der Tübinger Softwarehersteller erstmals eine Lösung für den Wide-Format-Markt vor.

Das Tübinger Softwareunternehmen GMG hat auf der Fespa Digital in Barcelona erstmals seine GMG Production Suite für den Wide-Format-Markt vorgestellt. Das modulare System besteht aus Editor, RIP, dem Smart Profiler für das Farbmanagement und der Print Station für das geräte- und medienabhängige Ausschießen und bildet damit sämtliche Prozesse von der Datenerstellung bis zu Datenausgabe ab. Die GMG Production Suite, mit der GMG nun erstmals den Markt für Wide-Format-Anwendungen betritt, unterstützt derzeit über 800 Ausgabegeräte.

Ein flexibles Lizenzierungsmodell soll maßgeschneiderte Installationen ermöglichen: Von der Konfiguration auf einem Rechner, mit lediglich einem RIP, einem Editor und der Ansteuerung von ein bis zwei Ausgabegeräten bis hin zu einer umfassenden dezentralen Konfiguration mit mehreren Editor-Instanzen, bei der Aufträge an mehr als zehn Drucker und Schneidegeräte übermittelt werden können. Die GMG Production Suite läuft laut Hersteller unter Mac OS 10.5 - 10.7, Windows XP, Vista oder Windows 7.

Der Editor der GMG Production Suite

Er ist die zentrale Bearbeitungseinheit der neuen Produktion Suite und liefert intuitiv bedienbare Werkzeuge für die Bearbeitung der Daten. So werde es möglich, das Endergebnis vor der eigentlichen Ausgabe auf jedes Detail hin zu kontrollieren und gegebenenfalls direkt in der Anwendung zu editieren. Mit dem integrierten Tiling Tool soll das präzise Aufbereiten zur späteren Montage in wenigen Bearbeitungsschritten von der Hand gehen. Zudem werde das Berechnen von Skalierungsfaktoren für die Materialzugabe überflüssig, da direkt im Endformat editiert wird. Der GMG Production Suite Editor stellt laut GMG alle verarbeitungsrelevanten Einstellungsmöglichkeiten in einem zentralen Fenster zur Verfügung. Taschen, Säume, Ösen und Kanäle lassen sich mit wenigen Mausklicks definieren und positionieren. Mit dem Eingriff in native Datenformate wie PDF, PSD oder AI, ermöglicht der GMG Production Suite Editor die freie Editierbarkeit von geschlossenen Dateiformaten. Der integrierte Daten-Preflight und Funktionen zur Prozessautomatisierung komplettieren den Funktionsumfang.

Rechenprozesse im Hintergrund

Der GMG Production Suite RIP arbeitet im Hintergrund – unabhängig von den Arbeitsschritten im Editor. So sollen sich Druckaufträge mit voller Rechenleistung aufbereiten lassen, während andere bereits an den RIP übergeben wurden. Um final gerippte Daten noch vor dem eigentlichen Druckvorgang gegenprüfen zu können, entspricht die Darstellung im Output Inspector den Farbauszügen und Farbmengen der tatsächlichen Druckdaten.

Farbmanagement

Mit verbindlichen Farbprofilen und Druckerkalibrierungen lassen sich über den integrierten Smart Profiler mehrere Drucker ähnlichen Typs identisch aufeinander abstimmen. Ein besonderes Merkmal sei dabei die Sonderfarbverarbeitung. Mit der bislang dem High-End-Proofing vorbehaltenen GMG-Technologie können Sonderfarben genau auf den kompletten Druckerfarbraum hin berechnet werden.

Die GMG Production Suite Print Station

Mit einer Benutzeroberfläche, die geräte- und medienabhängiges Ausschießen visuell abbildet, sollen sich die Daten einfach gruppieren und für die Produktion aufbereiten lassen. Einzelne Druckaufträge können frei zusammengestellt und so optimiert werden, dass ein idealer Material- und Schnittabfolgeeinsatz gewährleistet wird. Das Ziel dabei ist eine schnellere Auftragsabwicklung bei geringerem Materialeinsatz.

Weitere Optionen

Die neue GMG Production Suite lässt sich darüber hinaus mit Zusatzfunktionen wie Industrial Cutting, True Shape Nesting, Screen- und Variable Data Printing ausstatten. Das einmalige Lizenzieren einer zusätzlichen Option erweitert dabei nicht nur die Funktionalität an einem einzelnen Arbeitsplatz, sondern wird allen einbezogenen Hauptanwendungen zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...