Weiterempfehlen Drucken

AFD Direktwerbung investiert in One-2-Out-System von Ferag

Vertragsunterzeichnung auf der Drupa
 
Vertragsunterzeichnung auf der Drupa

Vertragsunterzeichnung auf der Drupa: Die AFD Direktwerbung GmbH in Viernheim bestellte eine „One-2-Out“-Linie von Ferag (im Bild v.l.n.r.: Ferag-Verkaufsdirektor Enrico Caruso und Christian Schäfer, Geschäftsführer AFD Direktwerbung).

Eines der ersten „One-2-Out“-Sammelprozess-Systeme der Ferag geht an die AFD Direktwerbung GmbH in Viernheim. Die Tochter der Dr. Haas Mediengruppe („Mannheimer Morgen“) und der Egro Direktwerbung GmbH hatte bereits im Vorfeld der Drupa bestellt, wo diese Ferag-Technologie ihre Weltpremiere erlebte. „One-2-Out“ soll besondere Flexibilität beim Verarbeiten und Einstecken von Beilagen und Werbeprospekten bieten. Je nach Anforderung und Ausbauzustand lassen sich entweder Sets mit bis zu 41 Beilagen in einem Hauptstrang oder mit jeweils bis zu 21 Beilagen in zwei Parallelprozessen produzieren – und zwar jeweils mit dem gleichen Bediener-Team. Maximal verarbeitet eine solche Anlage 40 000 Sets pro Stunde.

Die AFD Direktwerbung GmbH versteht sich als Spezialist für lokale, regionale und überregionale Haushaltswerbung und Prospektverteilung. Dabei liegt die Hauptoperationsbasis des Dienstleisters vor allem in der Metropolregion Mannheim, in Südhessen und im Raum Alzey-Worms. Bislang erfolgte die Produktion der 480 000 pro Woche anfallenden Sets mit fünf Millionen Prospekten weitgehend manuell. Die jetzt angestrebte Produktionssteigerung auf bis zu 700 000 Sets und durchschnittlich acht Millionen Prospekte pro Woche war unter diesen Umständen nicht mehr zu machen. Gleichzeitig ging es dem Ferag-Kunden um eine Verringerung der Betriebskosten und eine Verbesserung der Produktionsqualität. Deshalb entschied sich das Unternehmen für die neue Ferag-Technologie am zentralen Standort Viernheim.

Der Lieferumfang für AFD Direktwerbung umfasst eine One-2-Out-Anlage mit zwei Mal 16 Beilagen-Anlegern plus zwei Falz- bzw. Jacket-Fix-Modulen. Insgesamt besteht die für AFD konfigurierte Sammelprozess-Linie also aus insgesamt 34 Anlegern. Außerdem verfügt sie über den extra für das One-2-Out-System konzipierten Kreuzleger Poststack und die ebenfalls optimierte Umreifungsmaschine. Aufgebaut und in Betrieb genommen wird die neue Anlage in Viernheim während der bevorstehenden Sommerferien im August 2016.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...