Weiterempfehlen Drucken

ALS-Engineering GmbH: Ecojet-Digitaldruckanlage weiter ausgebaut

Jetzt mit leistungsstärkerer Tintenversorgungsanlage und erweiterter Color-Management-Software

Für die Produktion von individuellen Druckerzeugnissen in kleinen und mittleren Stückzahlen hat die ALS-Engineering GmbH aus Leopoldshöhe hierfür ihre Ecojet-
Digitaldruckanlage zur komplett digitalen Herstellung von Etiketten, Faltschachteln, Anhängern und Zuschnitten weiter ausgebaut. Das zur Drupa 2008 vorgestellte Drucksystem wird jetzt mit einer leistungsstärkeren Tintenversorgungsanlage und einer erweiterten Software für das Farbmanagement ausgeliefert. Es wurde auf der Labelexpo Europe 2009 in Brüssel jetzt in der ausgebauten Variante vorgestellt.
Die Ecojet-Digitaldruckanlage ist in ihrem Grunddesign für die Verarbeitung von 320 mm breiten Materialrollen ausgelegt, kann auf Anforderung aber auch in anderen Formaten geliefert werden. Der Inkjetdruck erfolgt im Vierfarbdruck, basierend auf dem Single-Pass-Inkjet-Prinzip. Durch den großen Farbraum der Inkjet-Farben sind hiermit auch viele Mischtöne zu erzielen. Besonders die hohe Lichtbeständigkeit und die Scheuerfestigkeit der Druckergebnisse ist laut Anbieter beachtenswert. Bei Bedarf kann die Anlage um weitere Druckstationen für Sonderfarben oder Weiß erweitert werden.
Das Drucksystem ist als einzelne Druckanlage Rolle/Rolle oder
mit Querschneider für Rolle/Bogen-Produktion lieferbar. Für die Herstellung von Rollen-Haftetiketten kann auch die komplette Weiterverarbeitung integriert werden, entweder mit konventioneller Rotationsstanze oder mit einer Laserschneideinheit.
Die verwendete Laserquelle ist auf den industriellen Dauereinsatz ausgelegt und für eine große Bandbreite von Haftmaterialien und Folien geeignet. Durch die exakte Höheneinstellung sind laut Anbieter auch schwierige Materialien sicher zu verarbeiten, da eine Veränderung durch Materialabnutzung hier nicht vorkommt.
Bei der Produktion mit dieser Anlagenvariante sind dann keine festen Druckformen und auch keine starren Stanzbleche mehr notwendig. Alle Informationen kommen aus dem digitalen Datenbestand und sind jederzeit beliebig veränderbar, bei Bedarf auch von Exemplar zu Exemplar. Individuelle Etikettenproduktion ist dabei nicht mehr nur auf wechselnde Informationen im Design begrenzt, im gleichen Arbeitsgang kann nun auch die Aufmerksamkeit durch wechselnde Formen und Formate gesteigert werden.

ALS Engineering GmbH http://www.als-engineering.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...