Weiterempfehlen Drucken

Adobe: Acrobat 9 vorgestellt

Integrierte Adobe Flash-Technologie, viele PDF-Portfolios und Echtzeit-Funktionen

Adobe Systems hat Adobe Acrobat 9 angekündigt. Die neue Version der Adobe Software soll den Prozess der Erzeugung und des Austauschs von elektronischen Dokumenten umfassend verändern. Acrobat 9 unterstützt nativ die Adobe Flash-Technologie und bietet die Möglichkeit, ein großes Spektrum unterschiedlicher Inhalte in einem sogenannten PDF-Portfolio zu bündeln. Zudem sollen Kollegen mittels Echtzeit-Funktionen gemeinsam durch ein PDF-Dokument navigieren können.
Erstmals bietet Acrobat 9 integrierten Support für die Adobe Flash-Technologie. So lassen sich laut Adobe Flash Player-kompatible Videos und Anwendungen in PDF-Dokumente einbinden. Die Empfänger solcher PDFs benötigen lediglich den kostenlosen Adobe Reader, um diese Inhalte nutzen zu können.
Mit Acrobat 9 sollen sich verschiedenartige Inhalte in einem einzigen Dokument zusammenführen lassen, dem neuen PDF-Portfolio. In PDF-Portfolios lassen sich laut Adobe zahlreiche Formate, egal ob Dokumente, Video- und Audio-Dateien oder auch 3D-Objekte, in einer komprimierten PDF-Datei bündeln. Die Benutzer können im Anschluss zwischen zahlreichen professionell gestalteten Layouts wählen oder ein eigenes Portfolio-Layout erstellen.
Acrobat 9 bietet laut Hersteller zudem über den Zugang zu Acrobat.com mehr Möglichkeiten für Echtzeit-Zusammenarbeit an PDF-Dokumenten. Dieser neue Hosted Service von Adobe Systems steht seit Montag, dem 2. Juni 2008, als Public Beta bereit und soll neuartige Workflows ermöglichen. So sollen beispielsweise Vertriebsmitarbeiter Acrobat 9 dazu nutzen können, ihren Kunden umfangreiche Vertragsdokumente zuzusenden. Jeder Anwender des kostenlosen Adobe Reader (volle Funktionalität ab Reader 9) soll dann über Acrobat.com die Gruppen-Navigation durch ein PDF-Dokument in Echtzeit steuern können. So ist sichergestellt, dass sich jeder Teilnehmer auf derselben Seite befindet und die Kommunikation ohne Missverständnisse abläuft.
Die Acrobat 9 Produktfamilie beinhaltet Acrobat 9 Standard, Acrobat 9 Pro und das neue Acrobat 9 Pro Extended. Die umfassenste Lösung Acrobat 9 Pro Extended beinhaltet Adobe Presenter, mit dem sich Microsoft Powerpoint Präsentationen in Multimedia-PDF-Dateien umwandeln lassen.
Acrobat 9 Pro Extended, Acrobat 9 Pro und Acrobat 9 Standard für Microsoft Windows sowie Acrobat 9 Pro für Mac OS X sind voraussichtlich ab Juli 2008 in den Sprachversionen Deutsch, Englisch, Franzoesisch und Japanisch erhältlich. Der Preis für Acrobat 9 Pro Extended wird rund 980 Euro betragen. Besitzer früherer Versionen von Acrobat (ab Acrobat 6 Professional sowie Acrobat 3D) können ein Upgrade auf diese Version für etwa 320 Euro erwerben. Die Vollversion von Acrobat 9 Pro wird für rund 670 Euro, das Upgrade von früheren Versionen (ab Acrobat 6 Standard) für rund 225 Euro, erhältlich sein. Die Version Acrobat 9 Standard kann für rund 420 Euro sowie für rund 140 Euro als Upgrade von früheren Versionen (ab Acrobat 6 Elements) erworben werden (alle Preise inklusive Mehrwertsteuer).

Adobe Systems http:// www.adobe.de/acrobat

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...