Weiterempfehlen Drucken

Adobe Acrobat X-Produktfamilie kurz vor der Veröffentlichung

Für Mitte November 2010 hat Adobe die Verfügbarkeit der Acrobat X-Produktfamilie angekündigt. Eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche sowie Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung und Automatisierung prägen die neue Lösung.

Die Produktfamilie setzt sich aus Acrobat X in den Varianten Standard und Pro zusammen. Hinzu kommen der Reader X, die Acrobat X Suite (die neben Acrobat X Pro auch Photoshop CS5, Presenter 7, Captivate 5, Media Encoder CS5 und Livecycle Designer ES2 enthält) und neue Online-Dienste für den Austausch von Dokumenten via Acrobat.com.

Laut Adobe verfügt Acrobat X über einen neuen Aktionsassistenten, mit dem mehrstufige Standardprozesse bei der Bearbeitung und Veröffentlichung von Dokumenten automatisiert werden können. Auch ließen sich nun in PDF-Portfolios unterschiedliche Dateitypen zu einer ansprechenden Präsentation zusammenfassen. Die Integration mit Microsoft Sharepoint vereinfache den Umgang mit PDF-Dokumenten innerhalb eines Unternehmens, verbesserte Exportmöglichkeiten aus PDF in Microsoft Word und Microsoft Excel erleichtern zudem die Weiterverwendung von Inhalten. Eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche, die es ermöglicht, die am häufigsten genutzten Werkzeuge in einem Fenster anzeigen zu lassen, soll wohl die unerfahreneren Anwender besser an die Lösung heranführen, dafür dürfte es den Power-User wieder einmal Zeit kosten, die gewohnten Funktionen im neuen GUI wiederzufinden.
Dem Adobe Reader X wurden nun die Notiz- und Hervorheben-Funktionen für das Kommentieren von PDF-Dokumenten zur Verfügung gestellt.

Acrobat.com soll um den Dienst Adobe Send Now erweitert werden, mit dem Anwender große Dateien aus Acrobat.com heraus mit einem Klick versenden und empfangen können. Der Dienst Adobe Create PDF soll wiederum die Möglichkeit schaffen, aus dem Reader X oder einem beliebigen Webbrowser heraus Dateien in professionelle PDF-Dokumente zu konvertieren.

Die Produkte der Adobe Acrobat X-Produktfamilie werden voraussichtlich ab Mitte November 2010 erhältlich sein. Der Preis für Acrobat X Standard beträgt voraussichtlich 349 Euro, Acrobat X Pro wird 559 Euro kosten. Die Acrobat X Suite wird voraussichtlich für 1.475 Euro (jeweils zzgl. MwSt) erhältlich sein. Mehr Informationen zu Funktionen, unterstützten Betriebssystemen, Upgrade-Richtlinien und Preisen finden Sie hier.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...