Weiterempfehlen Drucken

Auch das neue Adobe Acrobat XI verfügt über neue Cloud Services

Mehr Produktivität auf unterschiedlichen Geräten und Plattformen
 

Die PDF-Standardsoftware Adobe Acrobat XI, im Laufe des kommenden Monats verfügbar, wird über neue Cloud-Services verfügen.

Adobe hat die neue Produktfamilie Acrobat XI, bestehend aus Acrobat XI Pro, Acrobat XI Standard, Adobe Reader XI und den integrierten Dokumenten-Services Adobe Forms Central und Adobe Echo Sign, angekündigt. Laut Hersteller bietet die PDF-Standardsoftware jetzt die Möglichkeit zur vollständigen PDF-Editierung, den Export in Microsoft Powerpoint sowie Touch-Funktionen auf Tablets. Neu integrierte Online-Dienste sollen ein hochentwickeltes Web-Contracting mit Adobe Echo Sign umfassen sowie die Formularerstellung, Datensammlung und -analyse mit Adobe Forms Central. Zudem unterstütze Acrobat XI IT-Abteilungen durch die nahtlose Integration mit Microsoft Office und Microsoft Sharepoint.

Die zentralen neuen bzw. verbesserten Funktionen in Acrobat XI für professionelle Anwender sind (unter anderem):

• PDF-Dateien editieren: Mit den neuen intuitiv bedienbaren Werkzeugen „Edit Text“ und „Edit Image“ lassen sich laut Adobe einzelne Abschnitte, Bilder und Objekte durch Anklicken und Ziehen ganz einfach verändern. 

• Ausgewählte Inhalte und verschiedene Dokumente sollen in einem einzigen PDF-Dokument neu angeordnet und zusammengefügt werden können, ohne die Ursprungsdatei zu verändern.

• Freigaben für Dokumente oder Verträge im Web erhält man mithilfe des integrierten elektronischen Signaturservices in Adobe Echo Sign innerhalb kürzester Zeit. 

• Vereinfachte Formularerstellung, -verteilung sowie die Analyse der Ergebnisse mithilfe der in Acrobat XI enthaltenen Desktop-App Adobe Forms Central.

• PDF-Dokumente auf Tablets und Smartphones bearbeiten: Mithilfe der Touch-Funktionen im Adobe Reader sollen Dokumente kommentiert und Formulare ausgefüllt und gespeichert werden können.

• PDF-Dokumente lassen sich als Powerpoint-, Word- oder Excel-Dateien abspeichern und Abschnitte oder komplette PDF-Dateien komplett als Microsoft Office-Dokumente und Webseiten weiter verwenden, ohne den Text neu eingeben zu müssen. Laut Adobe fließen Absätze bei Textänderungen jetzt korrekt, ohne Einbußen bei der Formatierung.

• Alle PDF-Dateien aus Microsoft Powerpoint, Word und Excel lassen sich noch besser vor unerwünschten Zugriffen, Änderungen und unberechtigtem Kopieren oder Ausdrucken schützen.

• Mit der neuen Funktion „Barrierefrei machen“ sowie dem verbesserten Prüfwerkzeug für barrierefreie PDF-Dokumente lassen sich die PDF/UA- und WCAG 2.0-Standards für Barrierefreiheit einhalten.

Zudem profitieren IT-Professionals von neuen Features wie etwa der nahtlosen Integration von Acrobat XI mit Microsoft Office und Sharepoint sowie der Etablierung des Adobe Reader als Standard für iPads und Android-Tablets (Bereitstellung von Acrobat XI und Adobe Reader XI als zentral verwaltete, virtuelle Applikation mit Touch-Funktionalitäten).

Verfügbarkeit/Preise:
Acrobat XI und die einzelnen Produkte sollen innerhalb der nächsten 30 Tage bei autorisierten Adobe Resellern, im Adobe Store, bei Adobe Direct Sales sowie in der Adobe Creative Cloud erhältlich sein. Acrobat XI Standard wird voraussichtlich 349 Euro kosten (Upgrade: 165 Euro), Acrobat XI Pro 559 Euro (Upgrade: 239 Euro). Der Adobe Reader wird weiterhin kostenlos auf Adobe.com zum Download bereitgestellt werden. Das Abonnement für Adobe Echo Sign beginnt bei 14,95 Euro pro Monat, das Abonnement für Adobe Forms Central bei 14,99 Euro pro Monat.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...