Weiterempfehlen Drucken

Adobe Atmosphere

»Virtual Reality« im Web

Um dem Wunsch nach mehr Attraktivität von Internet-Angeboten gerecht zu werden, präsentiert Adobe Systems ein neues Werkzeug für die Erstellung und Anzeige virtueller 3D-Welten im Web: Adobe Atmosphere richtet sich an Content-Verantwortliche, Web-Designer und -Entwickler, die Web-Sites um grafisch aufwändige 3D-Erlebnisse erweitern wollen. Im Adobe Atmosphere Builder lassen sich mit Werkzeugen und Spezialeffekten 3D-Welten entwerfen. Adobe Atmosphere Browser ist ein kostenloses Zusatzmodul für Web-Browser und ermöglicht die Anzeige und die interaktive Nutzung der 3D-Welten. Jeder Rechner kann als Host dienen und die 3D-Welten können durch URL-Links miteinander verknüpft werden oder auf herkömmliche Sites verweisen.
Da man sich mit Hilfe des Adobe Atmosphere Browser in 3D-Welten frei bewegt, können Internet-Nutzer eine noch aktivere Rolle übernehmen und Inhalte – zum Beispiel ein virtuelles Warenhaus – »hautnah« erleben. Als Online-Persönlichkeiten (Avatare) oder per Chat können Sie andere Surfer »vor Ort«
Adobe Atmosphere ist ein Komplettsystem, das bereits mit einer 56K-Modem-Anbindung eine leistungsfähige, wirklichkeitsnahe Wiedergabe von 3D-Inhalten ermöglichen soll. Der Adobe Atmosphere Browser baut auf dem Viewpoint Media Player auf und soll sich durch eine hohe Wiedergabequalität bei kompakter Dateigröße auszeichnen. Zur Publikation von 3D-Welten ist kein zentraler Host erforderlich. Sie können von jedem Rechner aus gesteuert, per Hyperlink untereinander verbunden werden oder auf Sites mit 2D-Struktur verweisen. Des Weiteren können Objekte animiert oder auch Tonsequenzen und Spezialeffekte wie Nebel und Beleuchtung hinzugefügt werden.
Adobe Atmosphere verwendet die aus anderen Adobe-Programmen bekannte Benutzeroberfläche, die Anwendern einen schnellen Einstieg in die Funktionen des Programms ermöglichen soll. Kompositionen aus Adobe Atmosphere können durch Objekte in Viewpoint, dem weit verbreiteten Dateiformat für 3D-Inhalte, aus führenden Design-Produkten wie Viewpoint, Curious Labs oder Discreet 3D-Studio Max erweitert werden. Das Programm arbeitet außerdem eng mit Photoshop und Illustrator zusammen, aus denen Grafiken in den Formaten JPEG, GIF und PNG integriert werden.
Adobe Atmosphere kann als Beta-Version für Windows
heruntergeladen werden. Eine Beta-Version für Macintosh steht voraussichtlich im Sommer dieses Jahres zur Verfügung. In seiner endgültigen Fassung soll Adobe Atmosphere im Spätsommer auf dem Markt erscheinen.

http://www.adobe.com/products/atmosphere/main.html

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...