Weiterempfehlen Drucken

Adobe Content Server

Sicherer Verkauf PDF-basierter Inhalte

Der Internet-basierte Verkauf von E-Books und anderen digitalen Inhalten gewinnt zunehmend an Bedeutung. Um diesem Wachstumsmarkt die passenden
Werkzeuge zu bieten, hat Adobe Systems zwei neue Lösungen entwickelt: Der Adobe Content Server 2.0 soll Anbietern eine sichere Vertriebsplattform für elektronische Inhalte bieten, die mit Hilfe der Adobe PDF-Technologie produziert wurden. Der Adobe Acrobat E-Book Reader 2.0 gibt Lesern ein intuitives Werkzeug an die Hand, mit dem sie eBooks erwerben, am Bildschirm lesen oder ausdrucken können. Das kompakte Adobe PDF-Format gewährleistet dabei eine exakte Wiedergabe der Schriften, Grafiken und des Layouts aus dem Original. Der Adobe Acrobat E-Book Reader 2.0 steht Macintosh- und Windows-Anwendern auf der Web-Site von Adobe unter www.adobe.com/products/ebookreader/main.html kostenlos zur Verfügung.
Der Adobe Content Server 2.0 berücksichtigt die Anforderungen von Verlagen, Buchhändlern und Distributoren. Über diese Plattform lassen sich PDF-basierte eBooks und andere Inhalte online aufbereiten, schützen und verkaufen.
Der Adobe Acrobat eBook Reader 2.0 zeichnet sich durch eine einfach zu bedienende Oberfläche aus. Herausragende Merkmale sind die Volltextsuche sowie Lesezeichen- und Anmerkungsfunktionen. In der persönlichen Bibliothek können Bücher nach Thema, Autor oder Titel sortiert werden. Da die Software außerdem die Standards für digitales Urheberrecht von Adobe PDF und EBX (Electronic Book Exchange) unterstützt, kann über den integrierten Web-Browser e-Content direkt online bestellt werden. Der Adobe Acrobat eBook Reader 2.0 steht auf der Web-Site von Adobe unter www.adobe.com/products/ebookreader/main.html zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das englischsprachige Produkt ist für die Plattformen Macintosh und Windows erhältlich.
Der Adobe Content Server 2.0 ist auf Englisch für Windows-Systeme verfügbar.

http://www.ebooks.adobe.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...