Weiterempfehlen Drucken

Produktiv-Update 2015 für die Adobe Creative Cloud

Integration einer von Adobe kuratierten Bilddatenbank (Adobe Stock) in die Creative Cloud ermöglicht
 

Mit dem Produktiv-Update 2015 neu in Lightroom CC und Photoshop CC: Die Dehaze-Funktion zum „Enttrüben“ von Fotoaufnahmen.

Mit der Bilddatenbank Adobe Stock, neuen mobilen Apps für Android und zahlreichen neuen Funktionen für die Desktop-Applikationen präsentiert Adobe ein umfassendes Produktiv-Update der Creative Cloud 2015. Zudem wurde weiter an der Performance und Leistungsfähigkeit der einzelnen Kreativ-Tools gearbeitet.

Herzstück der Adobe Creative Cloud ist eine leistungsstarke Synchronisationstechnologie, die ab sofort den Titel „CreativeSync“ trägt. Sie soll gewährleisten, dass Dateien, Fotos, Schriftarten, Vektorgrafiken, Pinselspitzen, Farbpaletten, Einstellungen und Metadaten auf allen mit dem Nutzerkonto der Creative Cloud verknüpften Geräten verfügbar sind.

Auswahl an neuen Funktionen/Optimierungen innerhalb der Creative Cloud:
Die Anwender der Creative Cloud sollen sich nach dem Update über deutlich mehr Geschwindigkeit freuen können. Dafür sorgt laut Adobe die Mercury Performance Engine, die beschleunigtes Rendern ermöglicht. Zu den wichtigsten Neuerungen in den CC Desktop-Anwendungen zählen, im Überblick:

  • Photoshop CC:  Zwei neue Funktionen, Zeichenfläche und Photoshop Design-Bereich. Artboard ermöglicht es, verschiedene Layouts in unterschiedlichen Größen in einem einzigen Photoshop-Projekt anzulegen. Der Photoshop Design Space ist eine Arbeitsumgebung, die für die Bedürfnisse von Webseitendesignern und Entwicklern von Mobilanwendungen maßgeschneidert ist.
  • Lightroom CC und Photoshop CC:  Dehaze-Funktion: Bei Nebel, trübem Licht oder unter Wasser aufgenommenen Fotos befreit Dehaze vom störenden dunstigen Look und sorgt für einen scharfen, klaren Bildeindruck.
  • Illustrator CC:  Laut Adobe 10x schnellere und präzisere Reaktion auf User-Eingaben als in der CS6-Version. Dafür sorgt die Mercury Performance Engine, die den Grafikprozessor zum Rendern hinzuzieht. Nutzer sollen nun völlig verzögerungsfrei den Bildausschnitt verschieben und in die Ansicht hineinzoomen können. 
  • Indesign CC:  Erhält ebenfalls mehr Rückenwind in Sachen Leistungsstärke durch die Mercury Performance Engine. In komplexen Dokumenten sollen Nutzer jetzt bis zu zweimal schneller zoomen, scrollen und blättern können.
  • Dreamweaver CC:  Entwickler haben nun die Möglichkeit, schlüsselfertige Webseiten im Responsive Design zu erstellen.
  • Adobe Muse:  Verschafft nun unmittelbaren Zugang zu Premium-Fonts in der Schriftarten-Kollektion Typekit.

Mobile Apps:
Die Inspirations-Apps Brush CC, Shape CC, Color CC sowie die Fotobearbeitung Photoshop Mix sind nun auch für Android verfügbar. Zusätzlich veröffentlicht Adobe verbesserte iOS-Versionen für Adobe Comp CC, Photoshop Mix, Photoshop Sketch, Illustrator Draw sowie Brush CC, Shape CC und Color CC.
Neu ist die mobile App Adobe Hue CC, die speziell Filmemachern und Videokünstlern mobile Workflows eröffnen soll.

Adobe Stock:
Mit dem jüngsten Release will Adobe die Creative Cloud zu einem dynamischen globalen Marktplatz für Design-Elemente sowie für kreative Inhalte und Dienstleistungen weiterentwickeln. Als Teil des Künstlernetzwerks Behance besteht mit Adobe Talent bereits seit 2014 eine Plattform, auf der Kreative Aufträge und Jobs akquirieren können. Mit der Bilddatenbank Adobe Stock bietet Adobe nun Fotografen und Designern eine neue Möglichkeit, kreative Inhalte wie Fotos und Bilder zu kaufen und zu verkaufen. Dank der Integration von Adobe Stock in die Creative Cloud können Anwender direkt in Desktop-Apps wie Photoshop CC, InDesign CC and Illustrator CC auf 40 Millionen Bildern zugreifen und ihre Auswahl schneller in ihre Arbeitsprozesse integrieren.

Preise und Verfügbarkeit:
Die Updates für die Desktop- und Mobile-Apps sind für Bestandsmitglieder der Creative Cloud ab sofort zum Download ohne weitere Kosten verfügbar. Neukunden können aus verschiedenen Abo-Modellen für Einzelanwender, Studierende, Teams, Bildungseinrichtungen sowie Behörden und Unternehmen die passende Lösung wählen. Wer sich zusätzlich zu einer kostenpflichtigen CC-Mitgliedschaft für Adobe Stock entscheidet, spart laut Adobe beim Einzelkauf eines Bildes oder beim Abschluss eines Abos bis zu 40 Prozent. Weitere Einzelheiten zu Preisen und Abo-Modellen finden Sie hier.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...