Weiterempfehlen Drucken

Adobe: Creative Suite 3 Design und Web jetzt in deutscher Sprache erhältlich

Photoshop CS3 und weitere Einzelanwendungen ebenfalls in Deutsch verfügbar

Die Adobe Creative Suite 3 Design Premium und Design Standard sowie die Adobe Creative Suite 3 Web Premium und Web Standard sind ab sofort auf Deutsch verfügbar. Die eng aufeinander abgestimmten Design- und Entwicklungswerkzeuge vereinen Adobe- und Macromedia-Produkte.
Ebenfalls ab sofort erhältlich sind die neuen Versionen folgender Einzelprodukte: Adobe Photoshop CS3, Adobe Photoshop CS3 Extended, Adobe Indesign CS3, Adobe Illustrator CS3, Adobe Flash CS3 Professional, Adobe Dreamweaver CS3, Adobe Fireworks CS3 und Adobe Contribute CS3. Die neuen Adobe CS3-Anwendungen und Adobe CS 3-Editionen sind als Universal Binary sowohl für Power PC als auch für Intel-basierte Macs konzipiert und laufen ebenfalls unter Microsoft Windows XP sowie unter Windows Vista.
Sowohl die Creative Suite 3 Design-Editionen als auch die Creative Suite 3 Web-Editionen enthalten Adobe Device Central CS3, das es Kreativprofis und Entwicklern ermöglichen soll, schneller und produktiver dynamische Inhalte für Mobiltelefone und Handhelds zu erstellen. Ein weiterer Bestandteil der Creative Suite 3 Design- und -Web-Editionen ist Adobe Bridge CS3. Der Medien-Manager der Creative Suite ermöglicht den Zugang zu Version Cue CS3, Acrobat Connect und dem erweiterten Service Adobe Stock Photos.
Adobe Creative Suite 3 Design Premium, Design Standard, Web Premium und Web Standard sind ab sofort im Fachhandel und im Adobe Store unter www.adobe.com/de/store erhältlich. Der Preis für die Adobe Creative Suite 3 Design Premium beträgt 2.199 Euro, die Adobe Creative Suite 3 Design Standard kostet 1.699 Euro. Die Adobe Creative Suite 3 Web Premium ist für 1.899 Euro erhältlich, die Creative Suite 3 Web Standard kostet 999 Euro (jeweils zzgl. MwSt.).

Adobe Systems GmbH www.adobe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...