Weiterempfehlen Drucken

Adobe: Indesign-Version 2.0 angekündigt

Auch unter Max OS X lauffähig

Auf der Seybold in San Francisco hat Adobe die neue Version 2.0 von Indesign angekündigt. Die Software unterstützt XML, Transparenzeffekte, Tabellenfunktionen und bietet vereinfachten Umgang mit umfangreichen Dokumenten. Die verbesserte Performance, ein kompakterer Druckdialog und eine bessere Abstimmung auf andere Publishing-Produkte von Adobe sollen homogene Workflows fördern.
Mit den Transparenzoptionen lassen sich optische Effekte erzeugen, ohne auf ein anderes Programm zugreifen zu müssen. So können nicht nur Objekte und Text mit Schlagschatten, weichen Kanten und Deckkrafteinstellungen versehen werden. Auch Dateien mit transparenten Elementen aus Photoshop, Illustrator und im PDF-Format (Portable Document Format) werden von Indesign 2.0 unterstützt. Mit Hilfe der Tabellenbefehle sollen Anwender Tabellen anlegen und formatieren, aber auch aus Word und Excel importieren und in weiterbearbeiten können.
Zusammengehörige Dokumente können zu einem Buch zusammengefasst und dann übergreifend mit Seitenzahlen oder einem Inhaltsverzeichnis versehen sowie indexiert werden. Die Druckausgabe kann von einer zentralen Stelle aus gesteuert werden. Zur konsistenten Farbverwaltung arbeitet Indesign 2.0 mit der Adobe Color Engine. Des Weiteren kann die Software unter Apples neuestem Betriebssystem OS X eingesetzt werden. Das Upgrade unterstützt den Im- und Export von XML-Dateien sowie die Ausgabe im SVG-Format (Scalable Vector Graphics). Gesteuert werden die Optionen über die beiden neuen Paletten »Strukturansicht« und »Tags«.
Die deutschsprachige Version von Adobe Indesign 2.0 für Windows 98, NT 4.0 (mit Service Pack 5 oder 6), Me, 2000 und XP sowie Macintosh 9.1, 9.2 und OS X wird im Laufe des 1. Quartals 2002 erscheinen. Wer nach dem 24. September 2001 die derzeit aktuelle Version Indesign 1.5 erwirbt, hat gegen Vorlage des Kaufbelegs Anrecht auf ein kostenloses Upgrade auf Adobe Indesign 2.0. Jeder Käufer kann sich per E-Mail an print@adobe.de registrieren lassen, um automatisch informiert zu werden, sobald das Update verfügbar ist.

Adobe Customer Information Center http://www.adobe.de/products/indesign

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...