Weiterempfehlen Drucken

Adobe: Integration von JDF mit Adobe Creative Suite und Unterstützung des CIP4-Standards

Drupa 2004

Adobe Systems wird auf der Drupa vom 6. bis 19. Mai 2004 in Düsseldorf die branchenweite Verbreitung von JDF (Job Definition Format) vorantreiben. Das Unternehmen informiert anhand verschiedener Beispiele aus der Praxis, wie die Dokument-Erzeugung durch das XML-basierte Job-Ticket die Kommunikation von Redaktionen, Verlagen und Unternehmen mit ihren Druckdienstleistern verbessert und wie mit JDF komplexe Print-Workflows automatisiert werden können.
An den Ständen wichtiger Partner wie Agfa, Dainippon-Screen, EFI, Esko-Graphics, Fujifilm Electronic Imaging, Heidelberg und Xerox zeigt Adobe, wie durch den Einsatz der Adobe(r) Creative Suite dem CIP4-Standard entsprechende JDF-Dateien vom Desktop aus generiert werden, wie sich PDF- und JDF-Dateien mit der Creative Suite erstellen und sich in die Druck- und Produktionssysteme dieser Anbieter integrieren lassen. »Adobe gehört zu den Ersten, die den Einsatz von JDF in durchgängigen Workflows zeigen«, so Don Walker, Geschäftsführer Publishing Technologies and Services Group bei Adobe.
Adobe wird sich auf der Drupa auf Partnerstaenden, in der Printcity und im JDF Parc engagieren. Auf der von der CIP4-Organisation ins Leben gerufenen Sonderveranstaltung erhalten Interessierte unter anderem in Präsentationen und Workflow-Demonstrationen die neuesten Informationen rund um JDF. Auf den Ständen der Partner zeigt Adobe außerdem Drucksysteme, die mit Adobe Postscript sowie der Creative Suite zusammenarbeiten und die Vorteile von JDF nutzen. Erstmals wird auf der Drupa die Adobe Creative Suite mit integrierter JDF-Technologie gezeigt. Die Creative Suite kombiniert die Vollversionen von Indesign CS, Photoshop CS, Illustrator CS und Golive CS sowie Adobe Acrobat 6 und den innovativen Designprozess-Manager Version Cue zu einer Design-Plattform.

Adobe http://www.adobe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C Proofiler Graphic jetzt in Workflowsysteme integrierbar

Halb- und vollautomatische Druckvorstufenprüfung mit dem Inspektionssystem möglich

Die Eye-C GmbH (Hamburg), Anbieterin von Artworkprüfungs- und Druckbildinspektionssystemen, ermöglicht ab sofort die Eye-C Workflow-Integration. Konkret wurde für Druckvorstufen-Abteilungen die Möglichkeit geschaffen, das Inspektionssystem Eye-C Proofiler Graphic zur PDF-Prüfung an Workflowsysteme wie beispielsweise die Esko Automation Engine anzubinden. Den Automatisierungsgrad des Inspektionsprozesses können Firmen dann bedarfsgerecht anpassen.

» mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...