Weiterempfehlen Drucken

Adobe: PDF Print Engine soll zukünftige PDF-Workflows beschleunigen

Neue PDF Print-Technologie ab sofort für OEM-Partner verfügbar

Adobe Systems stellt auf der Ipex in Birmingham die Adobe PDF Print Engine vor, eine neue Technologie, die es ermöglichen soll, komplexe Grafiken und Transparenzeffekte in PDF-Dateien genauer, zuverlässiger und schneller auszugeben. Da sich das PDF-Format ebenso wie Postscript als Industriestandard zur Ausgabe hochwertiger Inhalte etabliert hat, werden OEM (Original Equipment Manufactors)-Partner die Adobe PDF Print Engine in ihre zuküftigen Entwicklungen und Druck-Produkte integrieren.
Immer leistungsfähigere Grafik-Lösungen erleichtern es Anwendern, zunehmend komplexere und anspruchsvollere Entwürfe zu erstellen. Dies macht in Verbindung mit kurzfristigen Deadlines und entsprechenden Korrekturen in letzter Sekunde effiziente Druck-Workflows mit hochwertigen Ergebnissen zu einer echten Herausforderung. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, sollten Ausgabegeräte auf anerkannten Standardlösungen basieren. Die Inhalte eines Druckauftrags im PDF-Format ohne Modifizierungen zu erfassen und Produktions- und Ablaufinformationen in JDF (Job Definition Format) zu beschreiben, soll unnötige Arbeitsschritte vermeiden. Zusätzlich lassen sich zu jedem Zeitpunkt Korrekturen an den Inhalten und den Ausgabeeinstellungen eines Auftrags vornehmen.
Die Adobe PDF Print Engine soll die Stärke von Adobe PDF, Inhalte zuverlässig zu bewahren mit der von JDF, Ausgabesysteme effizient zu steuern, verbinden. So kann es möglich werden, Druckaufträge unabhängig von Ausgabegeräten durchzuführen. Druckmaschinen, die mit der Adobe PDF Print Engine arbeiten, erlauben laut Adobe kurzfristige Änderungen an Inhalten sowie die mehrfache Verwendung eines Druckauftrags an unterschiedlichen Geräten. Gestalter und Druckdienstleister profitieren von einer zuverlässigen, hochaufgelösten Vorschau auf ihrem Bildschirm, die mit der gleichen Rendering-Maschine arbeitet wie der RIP (Raster Image Processor), der die Daten für den Druck in eine Rastergrafik umrechnet.
Adobe bietet die Adobe PDF Print Engine als Software Development Kit für OEM-Partner an, die mit der neuen Technologie leistungsfähigere Ausgabegeräte entwickeln. Dazu gehören RIPs, Druckvorschau, Proof-Software und Workflow-Systeme für effizienten Druck. Der modulare Aufbau der Adobe PDF Print Engine ermöglicht schnellere Upgrades auf neue PDF-Versionen, so dass Druckdienstleister ihre Systeme ohne lange Ausfallzeiten auf die aktuelle Version umstellen können. Die skalierbare Architektur der Adobe PDF Print Engine ist für die gleichzeitige Verarbeitung mehrerer Aufträge geeignet und ist daher laut Adobe optimal in Systemen einsetzbar, die über mehrere CPUs verfügen.
Das Adobe PDF Print Engine SDK ist ab sofort für OEM-Partner verfügbar. Erste Produkte, die auf der neuen Technologie basieren, werden auf der Ipex 2006, der Graph Expo 2006 und im weiteren Verlauf dieses Jahres erwartet.

Adobe Systems http://www.adobe.com/products/pdfprintengine

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Salzland Druck investiert in Bogenstanze Easymatrix 106 C

Kurze Rüstzeiten bei unterschiedlichsten Materialien

Salzland Druck GmbH & Co. KG mit Sitz in Staßfurt hat eine Bogenstanze Easymatrix 106C der Heidelberger Druckmaschinen AG in Betrieb genommen. Damit sei das Unternehmen nun in der Lage, Produkte im Folien-, Kunststoff-, sowie im Kartonagenbereich – einschließlich der Weiterverarbeitung – komplett selbst zu produzieren, erklärt Salzland-Druck-Geschäftsführer Christian Heinrich. Darüber hinaus soll die Maschine auch neue Projekte ermöglichen.
 

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...