Weiterempfehlen Drucken

Adobe: Photoshop CS

Bestandteil der Adobe Creative Suite in der Standard-Edition

Die Standard-Ausgabe der Adobe Creative Suite bietet die Werkzeuge speziell für Print-Design und -Layout: Photoshop CS, Illustrator CS und Indesign CS. In Photoshop CS profitiert der Anwender laut Adobe unter anderem vom erweiterten Datei-Browser, mit dem sich die Arbeiten noch besser organisieren und verwalten lassen. Editierbare Metadaten erleichtern das Suchen nach Dateien ohne diese öffnen zu müssen, eine große Voransicht ebenfalls. Bildergruppen lassen sich jetzt vom Datei-Browser aus automatsiche per Stapelverarbeitung als PDF-Dateien, interaktive Web-Fotogalerien oder Online-Bestellungen von Abdrucken, Bildplakaten oder Panoramen ausgeben. Zudem lassen sich jetzt alle Arbeitsschritte protokollieren, einschließlich die an einem Bild verbrachte Zeit. Auch das Farbmanagement soll sich einfacher gestalten lassen als bisher. Fotografen können mit de CS-Variante bestimmte Farbschemen über Ebenen und Bilder hinweg anwenden - interessant vor allem für das einheitliche Erscheinungsbild von Katalogaufnahmen. Ebenso erleichtert das Modul »Camera Raw« mit Optionen zur Farbkalibrierung, Stapelverarbeitung über den Datei-Browser das Nachbearbeiten von Bildmaterial. Gängige Kameramodelle unterstützt das Programm. Weitere Neuerungen sind die parallel zum Bild sichtbare Histogramm-Palette und automatisches Freistellen und Ausrichten gleichzeitig eingescannter Fotos.
Grafiker können mit Photoshop CS verschiedene Deisgn-Varianten als Ebenenkompositionen in einer einzigen Datei gestalten und zur Absprache an den Kunden weitergeben. Bilder lassen sich zudem in bis zu fünf Ebenen hierarchisch organisieren oder um typografische Elemente hervorzuheben editierbarer Text auf einen Pfad oder eine Form setzen.
Auch für Video- und Filmproduzenten hält Photoshop CS durch die Abstimmung mit Premiere, After Effects und Encore DVD einige Verbesserungen bereit: Der Videoersteller kann unter anderem mit unterschiedlichen Seitenverhältnissen arbeiten, wobei nicht quadratische Bilder am Computer-Bildschirm nicht verzerrt, sondern genau wie auf einem Standard-konformen Monitor gezeigt werden.

Adobe http://www.adobe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...