Weiterempfehlen Drucken

Adobe veröffentlicht drei iPad-Apps für Photoshop

Interaktion zwischen Photoshop und Tablets ermöglichen

Photoshop Touch App Adobe Color Lava: Versand einer auf dem iPad kreierten Farbpalette per E-Mail.

Ab sofort sind im Apple App Store drei so genannte Adobe Photoshop Touch Apps für das iPad erhältlich. Adobe Color Lava, Adobe Eazel und Adobe Nav wurden mit dem Photoshop Touch Software Development Kit (SDK) entwickelt, um aufzuzeigen, welche neuen Interaktionen zwischen Photoshop und Tablets möglich sind.

Wie Adobe betont, werden Tablet-Geräte immer stärker zu einem Teil des kreativen Workflowprozesses. Mit den Photoshop Touch Apps will es Adobe dem Benutzer deshalb auch auf Tablets ermöglichen, individuelle Farben zu erstellen, direkt auf dem Bildschirm zu malen und Photoshop-Werkzeuge vom Tablet aus zu steuern – und somit die kreativen Prozesse zu erweitern.

Die Photoshop Touch Apps im Kurzüberblick:

  • Adobe Color Lava soll es Anwendern ermöglichen, Farben auf dem iPad zu mischen und damit Farbpaletten zu kreieren und diese in Photoshop zu übertragen.
  • Adobe Eazel erlaube es, vielseitige, realistische digitale Gemälde direkt auf dem iPad zu erstellen, zum Beispiel in Aquarell. Diese Bilder können zum Bearbeiten direkt an Photoshop CS5 gesendet werden.
  • Adobe Nav soll die Workflow-Effizienz steigern, indem Benutzer über das iPad die Photoshop-Werkzeuge direkt auswählen können. Das iPad diene außerdem als Oberfläche zum Navigieren durch geöffnete Photoshop-Dateien und auch neue Dateien können direkt über die App angelegt werden.
  • Das Adobe Photoshop Touch Software Development Kit soll es Entwicklern ermöglichen, Tablet-Applikationen zu erstellen, die von Android, Blackberry Playbook and iOS-Geräten mit Photoshop interagieren.

Die Preise:
Adobe Color Lava, Adobe Eazel und Adobe Nav für Photoshop sind ab sofort im Apple App Store erhältlich. Die Kosten betragen für Adobe Eazel 3,99 Euro, für Adobe Color Lava 2,39 Euro und für Adobe Nav 1,59 Euro.
Photoshop CS5-Kunden können das Update zur Interaktion mit Tablet-Computern kostenlos über die Applikation oder den Adobe Applikations-Manager laden und installieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...