Weiterempfehlen Drucken

Update: Adobe präsentiert runderneuerte Creative Cloud

Neue mobile Kreativ-Apps und Funktionserweiterungen für die Desktop-Applikationen
 

Zu den Erweiterungen der aktuellen Adobe Creative Cloud zählen auch neue Smartphone- und Tablet-Apps wie Photoshop Fix und Capture CC.

Adobe hat der Creative Cloud ein Update verpasst. Zu den Highlights unter den vielen Neuerungen zählen die neuen Smartphone- und Tablet-Apps Photoshop Fix für die schnelle Bildretusche sowie Capture CC, mit der Kreative Inspirationen festhalten können. Zudem sollen die Desktop-Apps Photoshop CC, Illustrator CC und Premiere CC auf touchfähigen Displays jetzt noch komfortabler mit den Fingern bedient werden können. Auch die Synchronisation zwischen Desktop- und Mobilrechnern wurde verbessert.

Das 2015er Herbst-Update der Adobe Creative Cloud bietet folgende (ausgewählten) Neuheiten im Überblick:

Neue Apps für Smartphone und Tablet:

  • Photoshop Fix: Ab sofort erhältliche iOS-App zur Bildbearbeitung auf mobilen Geräten. Das Touch-Interface soll Zugriff auf bewährte Photoshop-Funktionen wie den Korrekturpinsel oder den Verflüssigen-Filter ermöglichen.
  • Capture CC: Kreative können jetzt alles festhalten, was sie inspiriert. Die App kombiniert hierfür die Möglichkeiten von Adobe Brush, Adobe Shape, Adobe Color und Adobe Hue in einer einzigen Anwendung. Für professionelles Arbeiten können die festgehaltenen Design-Assets als Vektorgrafiken, Pinsel oder Farb-Motive verwendet werden.

Neue Funktionen für die CC-Desktop-Tools:

  • Design:  Die Touch-Workspaces in Indesign CC und Illustrator CC wurden aktualisiert. Zu den neuen Funktionen in Illustrator CC zählen das Shaper-Tool, die Live Shapes sowie die überarbeiteten Smart Guides. Indesign CC bietet neue Möglichkeiten im Bereich Online-Publishing. Die 3D-Charakter-Software Adobe Fuse CC ist als Preview-Version nun für Mitglieder der Creative Cloud zugänglich. Die 3D-Modelle sollen über sämtliche Creative-Cloud-Bibliotheken für den Gebrauch in Photoshop CC synchronisiert werden können.
  • Web- und UX-Design (User Experience Design):  Muse CC ermöglicht laut Adobe von nun an ein frei formbares „Responsive Design“. Somit lassen sich Webseiten erstellen, die sich dynamisch an alle Bildschirmgrößen, Browser und Geräte anpassen, ohne zusätzliche Programmierung oder den Einsatz restriktiver Templates. Dreamweaver CC hält für Entwickler zudem responsive Designmöglichkeiten bereit – basierend auf dem Bootstrap-Framework. In Photoshop CC platzieren neue Artboard-Funktionen Elemente und Ebenen für eine einfachere Darstellung nun noch präziser. Darüber hinaus wird die erste Version von Design Spaces fortan allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Die neuen, aktualisierten Mobile-Apps können kostenlos aus dem Apple App Store sowie über Google Play heruntergeladen werden. Die Updates für die Desktop-Version der Creative Cloud sollen noch in diesem Herbst für alle Mitglieder der Creative Cloud verfügbar sein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Adobe KI-Technologie könnte das kreative Arbeiten stark verändern

Befindet sich der Softwarehersteller sogar schon auf dem Weg zum KI-Service-Anbieter?

Adobe hat kürzlich die neuesten Versionen und Programme der Creative Cloud vorgestellt und veröffentlicht – angeblich das größte „Update“ seit der CC-Einführung von fünf Jahren. Technik-Previews und der aktuelle Test der Software-Produkte durch Autorin Alexandra Oettler für das Fachmagazin Deutscher Drucker lassen vermuten, dass es Adobe künftig nicht mehr allein darum gehen wird, Kreativprogrammen anzubieten. Dahinter steckt das Framework für künstliche Intelligenz und Machine Learning, Adobe „Sensei“.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...