Weiterempfehlen Drucken

Adobe kuendigt Flash Media Server 3 an

Abgesichertes HD-Videostreaming

Adobe Systems hat die Flash Media Server 3 Produktfamilie angekündigt. Der Haupteinsatz von Flash Media Server 3 ist Videostreaming und Kommunikation in Echtzeit. Die neue Produktfamilie unterstützt den Videostandard H.264 sowie High Efficiency AAC (HE-AAC) Audio und bietet Inhalteanbietern einen verbesserten Schutz qualitativ hochwertiger Videostreams. Zudem können Anbieter interaktive Medienapplikationen bereitstellen, die durchgängig über verschiedene Browser und Betriebssysteme hinweg nutzbar sind.
Die Software ist voraussichtlich ab Januar 2008 erhältlich und wird mit vorinstallierten Services fuer das Streaming von Videos ausgeliefert, die mit dem Flash Player kompatibel sind.
Die neue Produktlinie enthält zwei Produkte: den Adobe Flash Media Streaming Server 3 für Videostreaming On-Demand und in Echtzeit sowie den Adobe Flash Media Interactive Server 3 fuer individuell anpassbare, skalierbare Videostreaming Services und interaktive Social Media Anwendungen.
Zu den neuen Funktionen gehört: eine beinahe doppelt so hohe Zahl an Streams pro Server, die Unterstützung des Videostandards H.264 und des Audioformats HE-AAC im Flash Player 9, Upgrades auf Adobes patentiertes Protokoll zur Bereitstellung von geschützten Inhalten sowie die verbesserte Unterstützung von Live-Videos fuer Nachrichten, Konzerte, Sportveranstaltungen und Social Media Services.
Mit dem Flash Media Streaming Server 3 können Kunden qualitativ hochwertige, verschlüsselte Videos ohne lizenzrechtliche Einschraenkungen hinsichtlich der Bandbreite oder der Anzahl der Verbindungen anbieten. Durch den niedrigeren Preis ist Videostreaming via Flash, Adobe AIR, Flash Lite 3 und Adobe Media Player fuer ein breiteres Publikum zugaenglich. Adobe AIR ist eine betriebssystemübergreifende Laufzeitumgebung, mit der Rich Internet Applikationen (RIAs) auch auf dem Desktop genutzt werden können. Der fuer Anfang 2008 erwartete Adobe Media Player, die erste Adobe Anwendung auf Basis von AIR, wird sowohl H.264 Video als auch HE-AAC Audio unterstützen, so dass die Zuschauer qualitativ hochwertige Fernsehangebote sowohl online als auch offline geniessen können.
Der Flash Media Interactive Server 3 wird zu einem Preis von knapp 4.800 Euro angeboten, Adobe Flash Media Streaming Server 3 wird gut 1.000 Euro kosten.

Adobe Systems http://www.adobe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...