Weiterempfehlen Drucken

Adobe stellt umfassendes Update für die Creative Cloud vor

Neue Funktionen sind ab sofort für alle Creative-Cloud-Mitglieder verfügbar
 

Die neuen Funktionen der Creative Cloud sollen ab sofort für alle Creative-Cloud-Mitglieder zur Verfügung stehen.

Adobe Systems hat ein umfassendes Update der Adobe Creative Cloud auf den Markt gebracht. Während des Online-Events Create Now wurden mehr als ein Dutzend neuer Features für Adobe Photoshop vorgestellt, die nach Aussage von Adobe ab sofort allen Creative-Cloud-Mitgliedern zur Verfügung stehen. Zudem gibt es bei Adobe Muse neue Funktionen für das professionelle Webdesign und auch für die neu eingeführten Applikation Creative Cloud Connection hat der Hersteller Neuigkeiten angekündigt, die die Desktop-Synchronisierung und einen gemeinschaftlichen Dokumentenzugang ermöglichen sollen. Mit Creative Cloud Training präsentiert Adobe darüber hinaus eine Bibliothek mit Videotrainings.

Wie der Hersteller erklärt, wird das Creative-Cloud-Angebot positiv angenommen: So habe Adobe bis Ende November 2012 insgesamt eine Million Creative-Cloud-Mitglieder gewinnen können, von denen 326.000 individuelle, kostenpflichtige Mitgliedschaften abgeschlossen haben. Mit dem Update stehen den Nutzern der Creative Cloud nun folgende neue Funktionen zur Verfügung:

  • Unterstützung von HiDPI (Retina-) Displays der Apple-Macbook-Pro-Serie. Als kostenfreies Update steht diese Funktion auch allen Box- und Lizenzkunden zur Verfügung.
  • Smart-Object-Unterstützung für alle Weichzeichnungs- und Verflüssigen-Filter
  • Exportfunktion für CSS-Daten von Texten und Objekten sowie eine Importfunktion für Farbpaletten, die das Designen von Webseiten erleichtern
  • Zeitersparnisse im Design-Workflow, beispielsweise durch die Optimierung des Beschneiden-Werkzeuges
  • 3D-Erweiterungen, einschließlich verbesserter Direktvoransichten per Open GL für Schatten-Effekte sowie die zusätzliche Kontrolle über Beleuchtungseffekte mit 32-Bit-Farbwähler, um Glow-Effekte zu erstellen
  • Neue kontextbasierende Aktionen führen Arbeitsschritte abhängig von definierten Faktoren aus und erlauben so optimierte, automatische Abläufe

Neues Angebot integriert Teams in die Creative Cloud

Die ab sofort erhältliche Creative Cloud für Teams soll es kreativen Teams ermöglichen, effizienter zusammenzuarbeiten. Sie umfasst die gleichen Bestandteile wie die individuelle Version der Creative Cloud, die gleichen Desktop-Tools, Online-Dienste zum Veröffentlichen und File-Sharing. Auch sämtliche Upgrades und Funktionsupdates stehen zur Verfügung. Zusätzlich beinhaltet die Creative Cloud für Teams aber die einfache Verwaltung virtueller Arbeitsgruppen, 100GB Cloud-Speicher pro Nutzer (im Vergleich zu 20 GB des Creative Cloud Angebots für Einzelpersonen), einen Expertensupport-Service, zentrale Verwaltung für das Deployment neuer Arbeitsplatzlizenzen, die zentrale Abrechnung und ein effizientes Lizenzmanagement.

Eine weitere Ergänzung der Creative Cloud ist das Update für Adobe Muse, einer Desktop-Anwendung, mit der sich laut Adobe professionelle HTML-Webseiten erstellen lassen, ohne HTML-Code editieren zu müssen. Mit Adobe Muse sollen sich Layout-Versionen der gleichen Webseite für Desktop, Smartphone und Tablet erstellen lassen. Mit Adobe Muse können Designer die Wirkung der Webseiten-Versionen für Desktop und mobile Geräte vorab vergleichen und das Layout entsprechend modifizieren.
Neu hinzugekommen ist auch Creative Cloud Connection, eine Anwendung zur Desktop-Synchronisation, mit der Benutzer automatisch Dateien mit ihrem Creative-Cloud-Konto synchronisieren können, indem sie diese in ihrem Desktop-Ordner speichern oder einfach per Drag & Drop ablegen. Darüber hinaus bietet das neue Creative-Cloud-Training-Angebot eine umfangreiche Bibliothek mit Tutorien und Schnupperkursen von Partnern (USA: Kelby Training, Europa: video2brain, Japan: Attain). Diese wollen Creative-Cloud-Mitglieder dabei unterstützen, erfolgreich mit den Werkzeugen und Services umzugehen. Die Schulungsvideos werden in den Sprachen Englisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Italienisch angeboten. Weitere Sprachen sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Des Weiteren unterstützt Adobe Illustrator ab sofort HiDPI (Retina) Displays der Apple MacBook Pro Serie. Als kostenfreies Update steht diese Funktion auch allen Box- und Lizenzkunden zur Verfügung.

Preise und Verfügbarkeit

Die Kosten einer Jahresmitgliedschaft für die Adobe Creative Cloud für Einzelpersonen belaufen sich auf monatlich 49,99 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer). Ein spezielles Angebot in der Höhe von 29,99 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) gibt es für Kunden von CS3 oder späteren Versionen. Mitgliedschaften für Schüler, Studierende und Lehrende sind ebenfalls für 29,99 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) erhältlich. Die Jahresmitgliedschaften für die Creative Cloud für Teams kosten 69,99 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) monatlich pro Arbeitsplatz. Kunden von CS3 oder späteren Versionen erhalten das erste Jahr die Creative Cloud für Teams zum Preis von 49,99 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) monatlich pro Arbeitsplatz. Die Creative Cloud für Teams kann ab sofort über Adobe.com bezogen werden. Die Jahresmitgliedschaften sind auch über das weltweite Netzwerk von Adobe-zertifizierten Vertriebspartnern erhältlich. Die neuen Photoshop- und Adobe Muse-Funktionen, die Creative Cloud-Trainingsbibliothek und die Vorabversion von Creative Cloud Connection sind ab sofort für Creative Cloud-Mitglieder verfügbar.

Über Adobe Creative Cloud

Die Adobe Creative Cloud ist ein mitgliedschaftsbasierter Service der den Nutzern unbegrenzten Zugang bietet, alle Adobe-Creative-Suite-Desktop-Programme herunter zu laden und diese zu installieren. Das Angebot umfasst zusätzlich die Softwarelösungen Adobe Photoshop Lightroom, Adobe Muse, Adobe Edge Tools & Services, sowie Spiele-Entwickler-Tools und die Integration der Adobe Touch Apps. Mit der Creative-Cloud-Mitgliedschaft haben die Nutzer ebenfalls Zugang zu Publishing-Diensten für die Veröffentlichung von Apps und Webseiten, erhalten Speicherplatz in der Cloud, haben die Möglichkeit, jedes Gerät zu synchronisieren und bekommen neue Produkte und exklusive Updates, sobald diese veröffentlicht sind.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...