Weiterempfehlen Drucken

Adobe trägt Freehand zu Grabe

Weiterentwicklung gestoppt, Verkauf und Support läuft weiter

Was viele haben kommen sehen, ist nun offiziell von Adobe bestätigt. Die Weiterentwicklung des insbesondere in Europa beliebten Vektorzeichenprogrammes Freehand ist eingestellt.
Auch die Hoffnung, dass wenigstens Anpassungen für neue Betriebssysteme bereitgestellt werden, war vergebens. Eine an Intel-Macs angepasste Universal Application als auch ein für Windows Vista optimiertes Freehand ist laut Adobe nicht geplant.
Adobe offeriert einen Upgradepfad von Freehand nach Illustrator für $199 (europäische Preise noch nicht bekannt), eine Upgradeoption auf ein Creative Suite 3-Paket gibt es aber nicht.
Freehand-Anwender schätzen insbesondere die Fähigkeit des Programmes, mehrere Seiten in einem Dokument anzulegen, aber auch Details wie schnelles Maskieren (mit dem Menübefehl "Innen einfügen") und einfacher zu handhabenden Kreissatz.
Adobe hat sich immerhin Mühe gegeben, einige der Freehand-Pluspunkte in Illustrator CS3 zu integrieren, darunter das Ausrichten von Ankerpunkten und die isolierte Bearbeitung von Gruppen, ohne mit Elementen im Hintergrund in Konflikt zu geraten.
Der Verkauf und der Support von Freehand läuft in absehbarer Zeit weiter.
Was halten Sie von der Entwicklung?
War Freehand für Sie in den letzten Jahren weiterhin die erste Wahl, obgleich bereits Macromedia das Produkt nicht gerade mit Nachdruck vorangetrieben hat? Was schätzen Sie an Freehand? Was stört Sie an Illustrator? Schreiben Sie Ihre Eindrücke an: t.kaltschmidt@publish.de (die interessantesten Beiträge werden veröffentlicht).

Adobe Systems http://blogs.adobe.com/jnack/2007/05/freehand_no_lon.html

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...