Weiterempfehlen Drucken

Agfa: Arkitex 6.0 erstmals auf der Ifra-Expo

Workflow-Lösung für die Zeitungsproduktion in verbesserter Version

Mit Arkitex 6.0 hat Agfa Graphics auf der Ifra-Expo in Wien die neueste Version seines Workflow-Systems für die Zeitungsproduktion vorgestellt. Neue Merkmale und Funktionen dieses Release sind unter anderem die automatische Kontrolle von PDF-Seiten, die verbesserte Kommunikation mit Seitennotizen und eine optimierte Produktionsplanung für komplexe Aufgaben im Zusammenhang mit dem Ausschießen und der Produktion mehrerer Ausgaben.
Das neueste Release des Workflow-Systems von Agfa Graphics für die Zeitungsproduktion umfasst zahlreiche weitere Leistungsverbesserungen wie beispielsweise
- Integration mit führenden Preflight-Systemen zur automatischen Kontrolle von PDF-Seiten, einfaches Anzeigen von Kontrollberichten und frühzeitige Benachrichtigung bei eventuellen technischen Schwierigkeiten.
- Verbesserte Kommunikation dank der beiden Module Arkitex Director und Arkitex Courier. Mitarbeiter und Abteilungen können jetzt im gesamten Produktions-Workflow Seitennotizen mit wichtigen Daten und Hinweisen
erzeugen.
- Automatisches Zuweisen verschiedener Einstellungen, was eine erweiterte Publikationsplanung bei der Erzeugung komplexer Ausschießschemata und in der Produktion mehrerer Ausgaben ermöglicht.
- Verbesserungen der Auto-Ink-Option auf Grundlage von Unbuntaufbau zur Optimierung des Druckfarbenverbrauchs.
- Eine Browser-basierte Benutzeroberfläche im Modul Arkitex NewsDrive. Mit ihr lässt sich der aktuelle Produktionsstatus von jedem Ort im Workflow-Netzwerk aus überwachen.
Das Arkitex-System wird von Zeitungsverlagen in 30 Ländern mit insgesamt 1.000 Installationen eingesetzt. Zu den jüngsten Kunden gehören unter anderem die New York Times, die Chicago Sun-Times und die Chicago Tribune sowie Johnnic Publishing aus Südafrika.

Agfa Graphics http://www.agfa.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...